28.01.2021 09:12 |

Samsung nennt Zahlen

Starkes Chipgeschäft, aber Smartphones schwächeln

Der Elektronikriese Samsung hat im Schlussquartal 2020 dank des robusten Chipgeschäfts und der anziehenden Nachfrage nach Displays deutlich mehr verdient als ein Jahr zuvor. Der Überschuss sei in den Monaten Oktober bis Dezember um 26,4 Prozent auf 6,6 Billionen Won (4,9 Milliarden Euro) gestiegen, teilte das südkoreanische Unternehmen mit.

Der Umsatz des Marktführers bei Speicherchips, Smartphones und Fernsehern kletterte um 2,8 Prozent auf 61,55 Billionen Won. Im vergangenen Jahr profitierte Samsung vor allem vom zunehmenden Internetverkehr infolge der Pandemie. Dadurch hatte sich die Nachfrage nach Speicherchips für Server und PC deutlich verstärkt, da mehr Menschen zuhause arbeiten. Mit Speicherchips macht das Unternehmen mit Abstand das meiste Geld.

Das schlug sich auch im Ergebnis des Gesamtjahres nieder. Der Reingewinn für 2020 stieg laut Firmenangaben um 21,5 Prozent auf 26,4 Billionen Won. Die Umsätze erhöhten sich um 2,8 Prozent auf 236,8 Billionen Won.

Chipnachfrage dürfte stabil bleiben
Der Chipbedarf von speicherhungrigen Rechenzentren und PC-Kunden wird sich laut der Prognose von Samsung weiter stabil entwickeln. Doch könnten die derzeit starke Landeswährung und die Kosten für neue Produktionslinien die Gewinne im laufenden Quartal drücken. Durch eine Aufwertung des Won werden die Exportgüter Südkoreas teurer.

Schon im letzten Quartal 2020 bekam der Konzern die Won-Aufwertung zu spüren. Gekoppelt mit fallenden Chippreisen sowie zurückgehenden Verkäufen von Produkten der Verbraucherelektronik führte das dazu, dass der Gewinn im Vergleich zum Quartal davor, als unterm Strich 9,36 Billionen Won gestanden waren, deutlich abfiel. Hinzu kamen den Firmenangaben zufolge höhere Marketingkosten.

Gewinn bei Smartphone-Sparte eingebrochen
In der Sparte IT und mobile Kommunikation, die Smartphones umfasst, brach der operative Gewinn im Vergleich zum dritten Quartal um 45,6 Prozent auf 2,42 Billionen Won ein. Samsung führte den Rückgang auf „schwächere Verkäufe und höhere Marketingausgaben“ zurück. Doch habe das Ergebnis in etwa mit dem vom vierten Quartal 2019 übereingestimmt. Insbesondere hätten sich die Bemühungen um die Optimierung der Kosten ausgewirkt.

Im Weihnachtsgeschäft musste Samsung dem US-Konkurrenten Apple den Vortritt überlassen. Laut Berechnungen der Analysefirma IDC setzte Apple 90,1 Millionen iPhones ab und war damit die klare Nummer eins im Markt mit einem Anteil von 23,4 Prozent. Samsung kam laut IDC auf 73,9 Millionen verkaufte Smartphones. Das war immer noch ein Marktanteil von gut 19 Prozent.

Samsung Electronics kündigte unterdessen an, das Unternehmen werde für den Dreijahreszeitraum 2021 bis 2023 die reguläre Dividendenausschüttung auf jährlich 9,8 Billionen Won erhöhen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol