25.01.2021 06:00 |

Schwere Vorwürfe

Wirecard-Skandal wird jetzt zum Spionage-Krimi

Im Rahmen des Wirecard-Skandals wurde ein dritter Verdächtiger festgenommen: Ein zweiter Ex-Mitarbeiter des Verfassungsschutzes muss sich verantworten. Ermittlungen zu Amtsmissbrauch und Fluchthilfe des mutmaßlichen Betrügers Jan Marsalek. Auch ein Ex-FPÖ-Politiker ist im Fokus. In diesem Krimi dürften noch weitere Darsteller auftauchen.

Österreich liefert in letzter Zeit verlässlich Filmstoff. Ibiza ist bei Netflix angedacht (Kevin Costner soll in Heinz-Christian Straches Strandshirt schlüpfen), Wirecard soll in Deutschland verfilmt werden. Der Fall wird immer komplexer. Der mutmaßliche Milliardenbetrüger österreichischer Abstammung, Jan Marsalek, ist auf der Flucht. Vermutet wird er in Russland, dort soll er bestens vernetzt sein, heißt es.

Drei Herren in Haft
Es gab Verhaftungen. Von Vertrauten, die dem international gesuchten Ex-Wirecard-Zampano im Juni 2020 zur Flucht verholfen haben sollen. Ab im Privatjet von Bad Vöslau nach Minsk. Stand am Sonntag: Drei Herren sind in Haft. Ein Ex-Abteilungsleiter beim Bundesamt für Verfassungsschutz (BVT) sowie der ehemalige FPÖ-Abgeordnete Thomas Schellenbacher. Und am Sonntag wurde die Verhaftung eines weiteren Ex-BVT-Mannes in Kärnten bekannt.

Im schlimmsten Fall drohen zehn Jahre Haft
Bei den Beamten geht es um Paragraf 302 des Strafgesetzbuches, wie die Staatsanwaltschaft Wien der „Krone“ bestätigt. Missbrauch der Amtsgewalt. Dafür gibt es - wenn die Tat mit einer fremden Macht durchgeführt wird - im schlimmsten Fall zehn Jahre Haft. Sonst bis zu fünf Jahre. Auch nicht lustig.

Verdacht: Geheimdienstinfos gelakt
Die BVT-Männer stehen jedenfalls unter Verdacht, Geheimdienstinformationen geleakt zu haben - für Wirecard. Für Marsalek, der sich bester Kontakte zum russischen Geheimdienst rühmte. Auch die Staatsanwaltschaft München ermittelt, ist auf der Suche nach Marsalek. Der Verdacht gegen Ex-Agent W. ist den Ermittlern in Deutschland laut „Krone“-Infos schon seit Monaten bekannt. W. könnte vielleicht wie sein Ex-BVT-Kollege und Schellenbacher Licht ins Dunkel, in dem Marsalek verschwunden ist, bringen.

Millionen für Mandat?
Die Personalie Schellenbacher ist mehrfach brisant. Er stand in Verdacht, dass ukrainische Geschäftsleute seinen Sitz im Nationalrat bei der FPÖ laut Zeugenaussagen mit Millionen in bar quasi erkauft hatten - ein Vorwurf, den sowohl Schellenbacher als auch die Strache-FPÖ strikt von sich wiesen. In U-Haft befindet er sich aktuell nicht wegen Wirecard, sondern ob einer anderen Angelegenheit. Auf Ansuchen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft.

Es ist in der Tat ein verworrenes Stück. Recherchen ergeben, dass die Ermittlungen weitere Darsteller und Zusammenhänge in diesem Thriller offenbaren. So viel kann festgehalten werden: Für alle Genannten gilt die Unschuldsvermutung.

Erich Vogl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. März 2021
Wetter Symbol