04.11.2020 07:54 |

Geheimdienst-Kontakte

Flüchtiger Wirecard-Manager schwer zu fassen

Der Wiener Jan Marsalek zählt zu den meistgesuchten Männern Europas. Interpol vermutet den Ex-Finanzmanager in Russland. Ein Geheimdienstexperte analysiert für die „Krone“ jenen Mann, über den man noch wenig weiß. Er sei ein untypischer Manager gewesen, ein Macher in der zweiten Reihe. Und er konnte selbst Wirtschaftsprüfer mit Schauspielern täuschen. Die Jagd geht weiter.

Jan Marsalek ist über alle österreichischen und deutschen Berge. Interpol vermutet den Flüchtigen, einer aus der Rubrik „Most Wanted“, in Weißrussland oder Russland, wohin der ehemalige Wirecard-Manager (der Finanzdienstleister steht unter Milliardenbetrugsverdacht) beste Kontakte zum Geheimdienst gepflegt haben soll. Auch zum österreichischen Nachrichtendienst gab es laut „Krone“-Recherchen intensiven Austausch. Ein Maulwurf aus dem Innenministerium soll den 40-jährigen Wiener mit Informationen versorgt haben.

„Eine außergewöhnliche Karriere“
Wie ist das Phänomen Marsalek (für ihn gilt die Unschuldsvermutung), der drauf und dran war, mit Wirecard die Deutsche Bank zu übernehmen, zu erklären? „Er ist ein untypischer Manager, ohne Matura oder Studienabschluss. Trotzdem war er mit 30 Vorstand. Eine außergewöhnliche Karriere“, sagt Geheimdienstexperte Thomas Riegler zur „Krone“. „Marsalek war ein Macher in der zweiten Reihe. Das Asien-Geschäft ist über ihn gelaufen. Dabei hat er viel kriminelle Energie an den Tag gelegt, wahrscheinlich das Geheimnis seines Erfolges. Einmal wurden sogar Wirtschaftsprüfer mit Schauspielern getäuscht.“

Generell wisse man noch zu wenig über diese dubiose Figur. Doch wie sehr belastet diese Causa den österreichischen Nachrichtendienst? „Marsalek dürfte mit einem Abteilungsleiter Kontakt gehabt haben. Bis zu seiner Flucht. Das ist höchst unangenehm. Das ohnehin zerrüttete Vertrauen der Partner dürfte weiter strapaziert werden.“

Erich Vogl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 01. Dezember 2020
Wetter Symbol