31.10.2020 06:00 |

Neue Erkenntnisse

Wirecard-Krimi: Maulwurf im Visier

Finanz-Thriller um zwei Österreicher: Ex-Wirecard-Manager Markus Braun (in U-Haft) sowie Jan Marsalek (soll sich in Minsk aufhalten). Letzterer soll laut deutschen Ermittlern V-Mann des österreichischen Geheimdiensts gewesen sein. Der Kontaktmann war laut „Krone“- Recherchen ein Beamter im BVT.

17. September 2020. Mail von der „Krone“ an die Staatsanwaltschaft München. Es geht um den Finanzskandal des deutschen Konzerns Wirecard. Um einen Maulwurf im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) namens W. Für Wirecard, für Jan Marsalek, Ex-Manager des Finanzdienstleisters und zurzeit auf der Flucht (Verdacht auf Milliardenbetrug und Scheingeschäfte). Recherchen ergaben, dass BVT-Mann W. Geheimdienst-Infos für Marsalek geleakt habe. Die Quelle stammt aus dem engsten Umfeld des Beamten.

Die Staatsanwaltschaft München bedankt sich umgehend für den Input. Nun wurde von deutschen Medien berichtet, dass Marsalek V-Mann für das BVT gewesen sein soll, Kontakt dürfte jener Beamte W. gewesen sein, der auch Fluchthelfer Marsaleks gewesen sei (der Beamte bestreitet alle Vorwürfe). Fest steht: Marsalek ist weg, Ex-Kompagnon Markus Braun (sein Anwalt betont, dass sein Mandant alle Vorwürfe dementiert und aktuell nichts sagen will) in U-Haft.

Die beiden Österreicher (es gilt die Unschuldsvermutung) sind für den Finanzskandal hauptverantwortlich. Wirecard ist Zahlungsabwickler für Kreditkarten, die Geschäfte mit nicht existenten Kunden wurden laut Justiz über Subunternehmer in Asien abgewickelt. Zuständig für das BVT ist das Innenministerium von Karl Nehammer. Er lässt wissen: „Herr Marsalek war definitiv nie V-Mann für das BVT.“ Die Geschichte mit dem Maulwurf namens W. indes will man bewusst nicht dementieren.

Erich Vogl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. November 2020
Wetter Symbol