14.01.2021 13:34 |

Trauer in Italien

Zwillinge nacheinander am Coronavirus gestorben

Die norditalienische Stadt Asti in der Region Piemont trauert um Zwillingsbrüder, die wenige Tage nacheinander am Coronavirus gestorben sind. Die beiden 66-Jährigen, Bruno und Gianni Bugnano, waren sehr miteinander verbunden. Sie lebten zusammen und hatten jahrelang im selben Unternehmen gearbeitet, bevor sie in Pension gingen.

Gianni Brugnano wurde am Weihnachtstag ins Krankenhaus von Asti eingeliefert und starb einige Tage später. Am 4. Jänner wurde sein Bruder Bruno in der Wohnung tot aufgefunden, in der er sich wegen einer Covid-19-Infektion in Quarantäne befand, berichtete die Mailänder Tageszeitung „Corriere della sera“ am Donnerstag. Bruno Brugnano hatte nur leichte Symptome gezeigt und war deswegen nicht ins Spital gebracht worden.

„Jeder kannte die beiden Zwillinge hier in der Stadt. Sie waren sehr beliebt. Mit ihnen verschwindet ein Teil der Geschichte unserer Stadt“, kommentierte der Bürgermeister von Asti, Maurizio Rasero.

Über 80.000 Corona-Tote
Italien zählt zu den EU-Ländern mit der höchsten Zahl an Coronavirus-Todesopfern. Am Mittwoch wurde die Schwelle von 80.000 Toten seit Beginn der Pandemie im Februar 2020 überschritten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).