SPÖ-Sprecher fordert:

„Chance der Impfung darf nicht verspielt werden“

Politik
02.01.2021 15:41

SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher sorgt sich um den Erfolg der Corona-Impfung in Österreich. Die Regierung sei nun in der Pflicht, ausreichend Impfstoffe zu arrangieren und möglichst rasch die Bevölkerung zu immunisieren. Besonders im Vergleich mit Israel, das in der Corona-Krise schon oft als Vorbild diente, hinke Österreich deutlich hinterher.

„Die Impfung ist eine große Chance, die die Regierung nicht verspielen darf“, meint Kucher, der sich mit einer Anfrage an das Gesundheitsministerium zahlreiche Antworten zur Impfkampagne in Österreich erhofft. „Was andere Länder schaffen, muss auch für Österreich möglich sein“, drängt der SPÖ-Gesundheitssprecher darauf, bei den Impfungen mehr Tempo an den Tag zu legen.

Vergleich mit Israel
Kucher zieht in seiner Anfrage auch den internationalen Vergleich. Besonders in Israel sei man schon wesentlich weiter. Während in Österreich rund 6000 Personen die erste Impfdosis gegen das Coronavirus erhalten haben, sind in Israel bereits mehr als zehn Prozent der Gesamtbevölkerung geimpft worden.

Israel habe sich im Vergleich rechtzeitig mit den begehrten Impfstoffen eingedeckt und könne daher auch deutlich mehr Menschen impfen, lautet das Resumee von Kucher. (Bild: AFP/Pool/Frank Augstein)
Israel habe sich im Vergleich rechtzeitig mit den begehrten Impfstoffen eingedeckt und könne daher auch deutlich mehr Menschen impfen, lautet das Resumee von Kucher.

Innerhalb eines Monats will das Land im Nahen Osten bereits alle Menschen über 60 und das gesamte medizinische Personal mit dem Impfstoff versorgt haben. Ende März sollen dann bereits 60 Prozent der Gesamtbevölkerung geimpft worden sein.

„Jede Verzögerung kostet Vertrauen“
Kucher attackiert in dem Zusammenhang auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Dieser wolle sich bei der Impfstoffbeschaffung aus der Verantwortung stehlen. Es reiche nicht, sich in der Frage des „Gamechangers“ zurückzulehnen und einfach abzuwarten.

Kucher sieht Österreich bei der Versorgung mit dem Impfstoff im Hintertreffen. (Bild: APA/HERBERT NEUBAUER)
Kucher sieht Österreich bei der Versorgung mit dem Impfstoff im Hintertreffen.

In seiner Anfrage möchte Kucher etwa wissen, warum die Regierung Angebote von zusätzlichen Impfdosen der Unternehmen Biontech/Pfizer abgelehnt habe oder warum man die Hoffnungen lediglich auf einen Anbieter lege. „Jede weitere Verzögerung kostet Vertrauen in die Impfbereitschaft und wirft uns in der Corona-Bekämpfung zurück“, meint der SPÖ-Gesundheitssprecher.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele