30.12.2020 15:45 |

Treffen im Freien

Sternsinger nahmen heuer Tonaufnahme zu VdB mit

Der traditionelle Sternsingerbesuch bei Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat heuer Corona-bedingt in veränderter Form stattgefunden. Die vier Kinder aus der Pfarre Grünau (Bez. St. Pölten-Land, Niederösterreich) trafen den Bundespräsidenten und seine Frau Doris Schmidauer am Mittwoch im Freien, beim Eingangstor der Hofburg. Da das Live-Singen heuer nicht erlaubt ist, kam das Sternsingerlied von einer Aufnahme.

Die Einnahmen des heurigen Sternsingens kommen insbesondere Projekten in den südindischen Unionsstaaten Andhra Pradesh und Telangana zugute, wie die Dreikönigsaktion, die Hilfsorganisation der Katholischen Jungschar, mitteilte. Die geförderten Projekte helfen lokalen Bauern und Fischern, mittels biologischen Wirtschaftens ihren Lebensunterhalt besser zu bestreiten und die Ernährung ihrer Familien zu sichern.

VdB: „Zusammenhalt gerade in einer Krise notwendig“
In seiner Begrüßung dankte der Bundespräsident für das Engagement der Sternsinger und sagte: „Durch Corona ist die Armut in vielen Teilen der Welt angestiegen. Besonders auch in jenen Regionen, in denen die diesjährige Sternsinger-Aktion ihre mit den Spendengeldern finanzierten Aktivitäten setzt, also in Afrika, Asien und Lateinamerika. Mit den Geldern wird - nachhaltig - geholfen, gemeinsam mit ansässigen Initiativen. Daher ist es wichtig, dass die Sternsinger-Aktion auch dieses Jahr stattfinden kann. Zusammenhalt und Zusammenwirken ist gerade in einer Krise notwendig.“

Martin Hohl, Vorsitzender der Katholischen Jungschar, bedankte sich bei Van der Bellen für den Empfang. Er wies gleichzeitig auf die Möglichkeit hin, Freunden und Verwandten einen virtuellen „Sternsingerbesuch“ mit persönlicher Widmung zu schicken. Das Hygienekonzept der Sternsingeraktion sieht heuer vor, dass die Kinder zwar wieder von Haus zu Haus gehen, aber nicht singen, die Wohnräume nicht betreten und einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Rauchfangkehrer besuchten Finanzminister
Über einen Besuch der Rauchfangkehrer konnte sich dagegen Finanzminister Gernot Blümel freuen. Er bekam neben Neujahrsglückwünschen auch einen „Rauchfangkehrerwein“ sowie eine Spielfigur für seine Tochter überreicht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol