20.12.2020 12:53 |

Neue Virusvariante

Erste Flugverbote für Briten wegen Corona-Mutation

Nachdem in Großbritannien eine neue Variante des Coronavirus entdeckt worden ist, lassen die Niederlande, um die Einschleppung so weit wie möglich zu verhindern, Flugpassagiere aus dem Vereinigten Königreich ab sofort und bis voraussichtlich 1. Jänner nicht mehr einreisen. Belgien kündigte eine ähnliche „Vorsichtsmaßnahme“ an und kappt ab Mitternacht für 24 Stunden sowohl Flug- als auch Zugverkehr. Die deutsche Bundesregierung erwägt einen Stopp für Flüge aus Großbritannien und Südafrika. In beiden Staaten seien Corona-Mutationen nachgewiesen worden. Für Millionen Briten fällt Weihnachten wegen der neuen Virusvariante aus.

Am Sonntagmorgen verhängten die Niederlande einen Flugstopp für zunächst bis 1. Jänner. Das Institut für Umwelt und Gesundheit (RIVM) habe empfohlen, die Einschleppung dieses Virusstammes so weit wie möglich zu begrenzen, indem die Reisebewegungen aus dem Vereinigten Königreich so weit wie möglich eingeschränkt oder kontrolliert würden, teilte die Regierung mit. Bereits Anfang Dezember sei bei einer Stichprobe in den Niederlanden ein Virus mit der im Vereinigten Königreich beschriebenen Variante identifiziert worden, hieß es weiter.

Belgischer Premier ordnet Stopp für nächsten 24 Stunden an
Belgien kappt nach einem Bericht von Euronews nicht nur den Flug-, sondern auch den Zugverkehr, wie der belgische Premier Alexander De Croo am Sonntag bekannt gab. Die Anordnung gelte ab Mitternacht und für zunächst 24 Stunden und sei eine „Vorsichtsmaßnahme“. Bis Dienstag, so De Croo, werde man hoffentlich mehr über die neue Virusvariante wissen.

Mutation in Südafrika bei Untersuchungen von Proben entdeckt
Unterdessen meldete die „Bild“-Zeitung, dass auch die deutsche Bundesregierung erwäge, Reisende aus Großbritannien und Südafrika nicht mehr einreisen zu lassen. Eine entsprechende Verordnung sei in Vorbereitung. In Südafrika wurde eine neue Variante des SARS-CoV-2-Virus - vorerst 501.V2 genannt - bei genetischen Untersuchungen von Proben aus verschiedenen Provinzen entdeckt, sagte Gesundheitsminister Zweli Mkhize am Freitagabend. 

In Großbritannien fällt Weihnachten wegen des Virus für Millionen aus
Wegen der raschen Ausbreitung einer neuen Variante des Coronavirus in Großbritannien verhängte die britische Regierung einen neuen Shutdown - auch für die Hauptstadt London. Die kürzlich entdeckte Variante sei um bis zu 70 Prozent ansteckender als die bisher bekannte Form, sagte Premierminister Boris Johnson am Samstag. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass Impfstoffe gegen die Mutation weniger effektiv seien.

Minister: Neue Variante ansteckender und „außer Kontrolle“
Die Variante des Coronavirus bereitet den Behörden große Sorgen. „Sie ist außer Kontrolle, und wir müssen sie wieder unter Kontrolle bekommen“, sagte Gesundheitsminister Matt Hancock am Sonntag britischen Medien. Nach ersten Erkenntnissen der Behörden ist die Mutation deutlich ansteckender als die bisher bekannte Form. Premierminister Boris Johnson sagte, die Mutation breite sich rasch aus und sei dabei, „die dominierende Variante zu werden“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).