14.12.2020 13:22 |

Nun länger geöffnet

Vor Lockdown: Ansturm auf Friseure in Deutschland

Friseure in Deutschland erleben gerade einen riesigen Kundenansturm. Gerade vor dem am Mittwoch beginnenden Lockdown wollen sich alle offenbar noch einmal eine schöne Frisur machen lassen, die Geschäftsleute verlängerten dafür extra ihre Öffnungszeiten. „Das ist natürlich nicht im Sinne des Erfinders, aber die Friseure sind absolut verzweifelt“, so Jörg Müller, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks.

Am Sonntag hatten die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten einen harten Lockdown ab dem 16. Dezember beschlossen - neben vielen Geschäften müssen auch Dienstleister wie Friseure schließen.

Lockdown im umsatzstärksten Monat des Jahres
Normalerweise sei der Dezember für Salons der umsatzstärkste Monat des Jahres, da sich kurz vor den Feiertagen noch mal viele Menschen die Haare schneiden ließen. „Dieser zweite Lockdown bedroht die Existenzen unseres Handwerks“, sagte Müller. Über das gesamte Jahr rechnet der Verband mit Umsatzeinbrüchen von rund 30 Prozent. Im Frühjahr mussten die Friseure schon einmal für sechs Wochen schließen und durften anschließend unter Auflagen wie Mindestabstand zwischen den Frisierplätzen wieder öffnen.

Zitat Icon

„Dieser zweite Lockdown bedroht die Existenzen unseres Handwerks.“

Jörg Müller, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks

Ruf nach Wirtschaftshilfen
Die Friseure wollten alles tun, um Infektionen zu verhindern, und seien von der Politik für ihre Hygienekonzepte gelobt worden, sagte Müller. „Es ist aber so, dass wir aufgrund dieser Maßnahmen weniger Kunden bedienen können.“ Um Friseure vor der Insolvenz zu bewahren, müssten die Wirtschaftshilfen jetzt schnell und effektiv fließen. „Beim Friseurhandwerk geht es um Kleinbetriebe. Da ist die Hilfe schon notwendig, um die Miete zu bezahlen für das Ladengeschäft.“

Die Salons hoffen demnach, dass sie ab Mitte Jänner wieder Kunden bedienen können. Dann könnten sie auch verunglückte Selbstversuche auf den Köpfen korrigieren, sagte Müller. „Das ist ein Thema, das wir mit Leichtigkeit erledigen. Erst einmal geht es aber darum, Existenzen zu sichern.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).