01.12.2020 14:32 |

„Kaufhaus Österreich“

Opposition: „Hätte ein HTL-Schüler besser gemacht“

Die am Montag vorgestellte Online-Plattform „Kaufhaus Österreich“ schlägt nun auch Wellen bei den Oppositionsparteien. Während SPÖ, FPÖ und NEOS mittels parlamentarischen Anfragen erfahren wollen, wie hoch die Kosten dafür gewesen sind, spotten Nutzer über zweifelhafte Suchergebnisse und die schlechte Nutzbarkeit der Website.

Die Häme an dem von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und WKÖ-Präsident Harald Mahrer (beide ÖVP) am Montag präsentierten „Kaufhaus Österreich“ zur Unterstützung österreichischer Onlinehändler reißt nicht ab. „So an den Nutzern vorbeizuproduzieren, das muss einem einmal einfallen“, sagte etwa SPÖ-Kultursprecher Thomas Drozda am Dienstag.

FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer sprach in einer Aussendung von einem „blamablen Online-Shopping-Portal, das Amazon & Co wohl nicht ins Schwitzen bringen wird“. NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn will wissen, inwiefern das „Kaufhaus Österreich“ Händlern hilft, die keinen Webshop haben.

Frage nach Kosten und Verantwortung
Alle drei Oppositionsparteien kündigten eine parlamentarische Anfrage an. Die SPÖ will etwa wissen, wer diese Webseite zu verantworten hat, was sie gekostet hat, ob es dazu eine Ausschreibung gibt, welche Agentur den Zuschlag bekommen hat und nach welchen Kriterien der Auftrag vergeben wurde.

„Nicht überraschend wäre es, wenn für Gestaltung und Programmierung der Homepage eine Firma mit ÖVP-Verbindungen engagiert wurde“, mutmaßte Hofer. Die NEOS-EPU-Sprecherin Henrike Brandstötter meinte, es wäre wohl besser gewesen, statt der „Linksammlung“ mehr Geld in den Ausbau von Webshops zur Verfügung zu stellen.

„Hätte wohl jeder HTL-Schüler besser programmieren können“
Auf Twitter wurden von mehreren Usern Kosten in der Höhe von 700.000 Euro kolportiert, mittlerweile wurden von offizieller Seite Kosten von 627.000 Euro bestätigt. „Es ist unfassbar, dass nach acht Monaten Vorbereitungszeit eine Webseite gemacht wird, die wohl jeder HTL-Schüler besser programmieren hätte können“, kritisierte Drozda.

Am Ziel vorbei
Den Praxistest besteht das Online-Händler-Verzeichnis derzeit noch nicht, befindet auch der krone.at-Check. Wer beispielsweise auf der Seite nach „Schuhen“ sucht, dem werden ein Tischtennis-Shop, eine Bergbauern-Seite und ein Angebot für Kinderbekleidung als erste Präferenzen angezeigt. Fahrräder bekommt man als Wiener Interessent trotz einer Begrenzung auf einen 50-Kilometer-Umkreis vorwiegend in Salzburg und Vorarlberg angeboten.

Seite nicht rechtskonform ausgeführt
Weiters gelangt man über die Website auch zu Seiten von Unternehmen, die den Kunden erst recht auf den Marktplatz von Amazon umleiten - genau das wollten die Initiatoren eigentlich vermeiden. Kritik hagelt es aber auch an der technischen Umsetzung des Portals: So ist es etwa - wie eigentlich gesetzlich seit Oktober vorgeschrieben - nicht barrierefrei ausgeführt, ein kurzer Check via „Cookiebot“ zeigt zudem, dass die Anwendung von Cookies auf der Seite gegen die EU-Richtlinien verstößt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)