29.11.2020 12:43 |

Auch im Flachland

Winter im Anmarsch: Nächste Woche kommt der Schnee

Pünktlich zum Beginn der Vorweihnachtszeit kommt auch der erste Schnee. Die kommende Woche verspricht überall zumindest ein paar Schneeflocken, wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Sonntag berichtete.

Am Montag gibt es in Niederösterreich und Wien sowie im Nordburgenland am Vormittag noch dichte Wolkenfelder. Ein paar Regentropfen oder Schneeflocken können vor allem noch im Weinviertel fallen, die Schneefallgrenze liegt bei Lagen um 300 Meter. Im Tagesverlauf kommt dann vielerorts die Sonne zum Vorschein, auch die Nebel-und Hochnebelfelder in den südlichen Becken oder auch am Bodensee lichten sich noch. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen ein und sechs Grad.

Mit einer Frontalzone erreichen am Dienstag von Westen her dichte Wolkenfelder Österreich und Regen sowie Schneefall breiten sich aus. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 400 und 700 Metern Seehöhe. Nach Morgenfrost gibt es vor allem in westlichen Alpentälern vorübergehend die Gefahr von Glättebildung durch gefrierenden Regen. Nach Osten und Süden zu scheint die Sonne mit Ausnahme von Nebel-und Hochnebelzonen zuerst noch häufiger, bevor die Wolkenfelder auch hier nach und nach eintreffen. Bis zum Abend bleibt es aber noch trocken bei Tageshöchsttemperaturen von minus 2 bis plus 4 Grad.

Im Westen und an der Alpennordseite startet der Mittwoch mit Restwolken, zeitweise kann es auch ein wenig schneien. Im Osten und Süden hingegen scheint zunächst neben einigen hohen Wolkenfeldern noch zeitweise die Sonne. Während sich im Westen und Norden das Wetter tagsüber bessert, ziehen zunächst im Süden, später auch im Osten wieder mehr Wolkenfelder auf. Ab den Abendstunden und in der Nacht breitet sich von Süden her Schneefall aus. Tageshöchsttemperaturen von minus eins bis plus vier Grad sind möglich.

Mit einem Tief im Süden überwiegen am Donnerstag in weiten Teilen des Landes die Wolken. Weitgehend niederschlagsfrei bleibt es nur im äußersten Westen sowie teilweise im Norden. Hier kommt tagsüber sogar ein wenig die Sonne hervor. An der Alpensüdseite sowie im Osten überwiegen hingegen durchwegs die Wolken und es schneit immer wieder, am meisten im Südosten. Die Schneefallgrenze liegt dabei oft in tiefen Lagen. Die Temperaturen liegen zwischen minus zwei bis plus drei Grad.

In weiten Teilen des Landes setzt sich am Freitag tagsüber oft rasch der Sonnenschein durch. Nur an der Alpensüdseite stauen sich mit der föhnigen Südströmung allmählich die Wolken. Hier beginnt es tagsüber auch zu schneien und zu regnen. Die Schneefallgrenze liegt dabei um 800 Meter. Die Tageshöchsttemperaturen bewegen sich zwischen Null und fünf Grad.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 16. April 2021
Wetter Symbol