25.11.2020 07:05 |

Abrechnungen gefälscht

Razzia bei Klagenfurter Parksheriffs nach Anzeige

Klagenfurts Parksheriffs sind aktuell wieder in das Visier der Staatsanwaltschaft geraten, weil angeblich Leistungen dem Magistrat teuer verrechnet, aber nicht erbracht wurden. „Es gab bereits Hausdurchsuchungen“, bestätigt Polizeisprecher Rainer Dionisio die Ermittlungen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Konkret hat eine anonyme Anzeige die Ermittlungen gegen die Parkwächter ins Rollen gebracht. Der Vorwurf: Stundenlisten sollen dem Vernehmen nach manipuliert und dem Magistrat verrechnet worden sein. „Die Causa wird zivil- und strafrechtlich geprüft“, erklärt dazu Anwalt Martin Stempkowski von der Kanzlei Haslinger/Nagele, die von der Stadt Klagenfurt mit dem Fall beauftragt wurde.

Freitag führten Ermittler des Landeskriminalamtes Hausdurchsuchungen bei den Parkwächtern durch, „im Auftrag der Staatsanwaltschaft“, so Polizeisprecher Rainer Dioniso. Doch von diesen Ermittlungen wollen zumindest die betroffenen Parksheriffs nichts wissen, und so dementiert die Landesdirektion die Hausdurchsuchungen und droht stattdessen mit Klagen.

Schon einmal gab es Ärger
Auch wenn die Stadt betont, dass die Zusammenarbeit mit den Parkwächtern eine gute ist, gab es schon einmal Ärger mit der Parkraumbewirtschaftung. Damals wurden 216.000 Euro zu viel für die Überwachung der Stadt verrechnet. Es gab mehrere Verurteilungen.

Hannes Wallner
Hannes Wallner
Thomas Leitner
Thomas Leitner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Jänner 2021
Wetter Symbol