Coronavirus in OÖ

Kritik an Schulleitfaden: „Richten uns nach Bund“

Mit bis zu 38 Grad Fieber sollen Kinder in Oberösterreich in die Schule. LH-Vize Haberlander verteidigt den Leitfaden für Volksschulen gegen die Kritik aus Wien.

Kinder mit leichten Symptomen „banaler“ Atemwegsinfektionen können auch mit einer Körpertemperatur bis knapp unter 38 Grad die Schule besuchen – so steht’s im Hygieneleitfaden der oö. Bildungsdirektion. Kritik daran kam von Wiener Mikrobiologen Michael Wagner. Ihm geht es um die Ansteckung: „Für die Kinder besteht in aller Regel keine Gefahr. Aber sie tragen das Virus von er Schule nach Hause.“

„Lange Bildung zugänglich machen“
Mit seiner Ansicht stößt Wagner auf eine breite Abwehr in Oberösterreich. LH-Vize Christine Haberlander, sowohl für Gesundheit als auch Bildung zuständig: „Die Bildungsdirektion Oberösterreich setzt konsequent die Vorgaben des Hygieneleitfadens, den das Gesundheits- und das Bildungsministerium gemeinsam erstellt haben, um. Es werden keine davon abweichende Maßnahmen gesetzt. Wichtig ist, Kindern möglichst lange Bildung zugänglich zu machen.“ (Das Bildungsministerium organisiert in Kooperation mit der Bildungsdirektion für Lehrer eine Gratis-Grippeimpfung ab Anfang Dezember. Rund 4500 (20 Prozent) haben sich angemeldet. Geimpft wird von Ärzten und Arbeitsmedizinern.).

„Kritiker ist kein Arzt“
In Abwehrstellung ist auch die Ärztekammer OÖ, die nichts von Tests von Kindern unter zehn Jahren hält – und dies bis Montag auch auf ihrer Homepage stehen hatte. Präsident Peter Niedermoser, mit dem Verweis, dass es sich bei Kritiker Wagner um keinen Arzt handelt: „Er musste noch nie die Verantwortung am Bett eines Patienten übernehmen. Wer, wann getestet wird, entscheidet immer noch die Ärzteschaft. Das Kinder ohne Fieber die Schule besuchen können, hat Hand und Fuß.“

Auf Gehör stößt Mikrobiologe Wagner hingegen bei Lehrergewerkschafter Paul Kimberger: „Ich bin dankbar über die Klarheit seiner Aussage. Dass Kinder nicht am Infektionsgeschehen beteiligt sind, kann ich aus meiner Erfahrung so nicht bestätigen. Lehrerinnen und Lehrer sind daher auch eine Berufsgruppe, die geschützt werden muss.“

Claudia Tröster
Claudia Tröster
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 13. April 2021
Wetter Symbol