06.11.2020 21:50 |

Auch Merkel mit dabei?

Kurz und Macron wollen Terror Einhalt gebieten

Nach dem Terroranschlag in der Wiener Innenstadt wollen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron weitere Schritte gegen Terrorismus setzen. Anfang kommender Woche planen die beiden eine Videokonferenz, in der sie sich der Bekämpfung islamistischer Angriffe widmen wollen.

Neben Kurz und Macron könnte nach Informationen des „Standard“ auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel an der Konferenz teilnehmen. Wesentliches Thema soll der Kampf gegen den politischen Islam sein, der schließlich auch im Rahmen der kommenden EU-Gipfeltreffen stärker in den Fokus rücken könnte.

Erst am Donnerstag verkündete Macron auf Twitter, dass er sich für stärkere Grenzkontrollen im Schengenraum einsetze, um Terrorismus besser bekämpfen zu können:

EU-Ratspräsident kommt zu Kondolenzbesuch
Eigentlich wollte Macron am Montag persönlich nach Wien kommen, der Besuch wurde jedoch aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig auf später verschoben. Stattdessen wird EU-Ratspräsident Charles Michel am Montag zu einem Kondolenzbesuch nach Wien reisen und mit Kurz Gespräche führen.

Am Montag empfängt zudem Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) den französischen Europa-Staatssekretär Clement Beaune im Bundeskanzleramt zu einem Arbeitsgespräch.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).