26.10.2020 16:09 |

Bei Krankenhausbesuch

Johnson serviert inmitten der Corona-Krise Hotdogs

Ob sich der britische Premier Boris Johnson als temporäres Mitglied des Küchenpersonals im Royal Berkshire NHS Hospital in Reading für die medizinische Betreuung während seiner Corona-Erkrankung bedanken wollte? Im Rahmen eines Pressetermins tauschte er Krawatte gegen Kochschürze und Gummihandschuhe und verteilte in der Kantine Mahlzeiten. Anlass sei, „die Krankenhausverpflegung im ganzen Land“ zu verbessern und „schmackhafteres, nahrhafteres Essen für Patienten und Personal“ zu verteilen.

Gemeinsam mit hiesigem Küchenpersonal schnitt der Premier Tomaten, stand am Herd und begutachtete die Lagerbestände und die Auswahl der Speisen.

Ob die - nicht gerade als übertrieben gesund angesehenen - Hotdogs nur zu diesem speziellen Anlass gereicht wurden, ist nicht bekannt. 

Höchste Corona-Warnstufe
Johnson jedenfalls ist derzeit an vielen Fronten gefragt. So wurden am Sonntag weitere Regionen Englands zu Hochrisikogebieten erklärt. In Wales trat am Freitagabend ein zweiwöchiger Lockdown in Kraft, 3,1 Millionen Menschen sind davon betroffen. Durch die Hochstufung in England gelten damit nun für 7,3 Millionen Briten strengere Corona-Maßnahmen. Johnson setzt auf ein abgestuftes Warnsystem und örtliche Maßnahmen.

Entspannung von Brexit-Verhandlungen
Jedenfalls durfte der 56-Jährige überall seinen Senf dazugeben und sich inmitten der Corona-Krise und der Verhandlungen über ein Handelsabkommen und die künftigen Beziehungen zur EU nach dem Brexit etwas entspannen. Aus EU-Sicht kann noch bis Mitte November verhandelt werden. Dann sollte ein Abkommen stehen, damit die Parlamente genug Zeit haben, es noch in diesem Jahr zu ratifizieren.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).