17.10.2020 07:59 |

Knappheit in Mexiko

Grippeimpfstoff und Krebsmedikamente gestohlen

Die mexikanische Polizei sucht derzeit intensiv nach mehr als 10.000 Dosen eines Grippeimpfstoffs, die am Montag während eines Transports entwendet worden sind. Die Vakzine waren für staatliche Krankenhäuser bestimmt.

Die Behörde warnte die Bevölkerung, den Impfstoff nicht in Apotheken, Privatkliniken oder im Internet zu kaufen, da wegen des Diebstahls nicht für dessen Sicherheit und Effektivität garantiert werden könne. Die Behörden starteten vor Kurzem eine Kampagne kostenloser Grippeimpfungen, die sich vor allem an Angehörige gesundheitlicher Risikogruppen wendet. Damit soll verhindert werden, dass sich die Corona-Situation durch eine Grippewelle verschlimmert.

Mexiko - mit knapp 130 Millionen Einwohnern das zehntbevölkerungsreichste Land der Welt - hat bisher mehr als 830.000 Infektionen mit SARS-CoV-2 und mehr als 85.000 Todesfälle im Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 registriert. Das sind laut Statistik der US-amerikanischen Johns-Hopkins-Universität weltweit die viertmeisten Toten und zehntmeisten Fälle. Die wahren Zahlen dürften noch deutlich höher sein, da in dem nordamerikanischen Land kaum getestet wird.


Gestohlene Krebsmedikamente wieder aufgetaucht

Erst am 4. Oktober waren knapp 38.000 Einheiten von Krebsmedikamenten aus einem Labor in Mexiko-Stadt gestohlen worden. Am Freitag wurden auf einer Straße der Hauptstadt 27 Tüten mit Krebsmedikamenten entdeckt. Es werde untersucht, ob es sich um die gestohlene Medizin handle, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Hintergründe des Geschehens sind noch unklar.

In Mexiko herrscht seit Monaten ein Mangel an Krebsmedikamenten für Kinder. Die Regierung verweist als Grund auf ein neues System der Anschaffung der Medizin.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).