Nicht rechtskräftig

Nach Drohung mit Messer: Haftstrafe für Tierquäler

Dritter Prozess wegen Tierquälerei diese Woche am Landesgericht Ried: Für einen 19-jährigen Innviertler endete das Verfahren mit einem Schuldspruch und neun Monaten Haft, drei davon unbedingt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Über Monate hat ein 19-jähriger Braunauer einen Hundewelpen schwer misshandelt. Ihm Hämatome und Würgemale zugefügt und die Hüfte gebrochen. Das Tier, das nun von der Pfotenhilfe in Lochen betreut wird, wird ein Hundeleben lang an den Misshandlungen leiden.

Auf Hund folgte Kater
Nachdem ihm der Schäferrüde abgenommen worden war, nahm der 19-Jährige Kater Pauli zu sich. Als die Besitzerin den Schmusekater zurück haben wollte, bedrohte er ihre Familie mit einem Messer.

Bewährungshilfe
Im Urteil wurde dem jungen Angeklagten auch aufgetragen, Bewährungshilfe und eine psychiatrische Betreuung in Anspruch zu nehmen.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 31. Oktober 2020
Wetter Symbol