29.09.2020 08:08 |

Strache-Spesen

Ex-Assistentin wurden „steuerliche Gründe“ genannt

Für die ihm vorgeworfene Verrechnung privater Kosten an die Partei soll Heinz-Christian Strache auch steuerliche Gründe angegeben haben. Das geht aus einer Aussage seiner ehemaligen Assistentin hervor, die sich in der Anordnung zur Kontenöffnung des ehemaligen FPÖ-Obmanns wiederfindet. Die Ex-Assistentin, die in der Causa ebenfalls beschuldigt ist, legte demnach bei ihrer Einvernahme ein Tatsachengeständnis ab.

Ob die Kontenöffnung bereits stattgefunden hat, wusste man beim Team HC Strache auf Anfrage der APA nicht, Strache sehe der Sache aber weiterhin gelassen entgegen. Die Staatsanwaltschaft Wien bestätigte nur, dass das Verfahren weiter anhängig sei. Wie aus dem Anlassbericht des Bundeskriminalamts an die Staatsanwaltschaft Wien hervorgeht, geht es um eine Schadenssumme von insgesamt 580.832,82 Euro.

Ex-Assistentin „geständig im Sinne des Tatvorwurfs“
Nach den Aussagen zweier ehemaliger Leibwächter Straches hat auch die einstige Assistentin des Ex-FPÖ-Obmanns die inkriminierten Vorwürfe bekräftigt und ihren früheren Arbeitgeber dadurch belastet. Sie wurde im vergangenen Jahr insgesamt viermal einvernommen und „verantwortete sich dabei im Wesentlichen geständig im Sinne des Tatvorwurfs“, wie es in der Anordnung zur Kontenöffnung heißt.

Die einstige Mitarbeiterin Straches bestätigte damit abermals Details, die in der vergangenen Zeit vermehrt an die Öffentlichkeit gedrungen waren. Demnach sollen private Kosten aus der Handkasse der Partei bestritten und dafür Scheinrechnungen ausgestellt worden sein.

Bereits im Jahr 2014 soll Strache „glaublich“ - so heißt es in der Anordnung - eine Kurznachricht an die ehemalige Assistentin geschrieben haben, in der er sie aufgefordert haben soll, „ab sofort auf alle Rechnungen ,Politisch veranlasst‘ zu schreiben“. In einer zweiten SMS habe er ihr erklärt: „Aus steuerlichen Gründen!“ Was Strache damit genau gemeint haben könnte, geht aus der Aussage allerdings nicht hervor.

Ex-FPÖ-Obmann bestreitet die Vorwürfe
Strache selbst hat die Vorwürfe, private Ausgaben der Partei als Spesen verrechnet zu haben, stets bestritten und deshalb auch gegen den Wiener FPÖ-Spitzenkandidaten Dominik Nepp (Bild oben) eine Klage wegen Ehrenbeleidigung und Kreditschädigung eingebracht. Er vermutet seine politischen Gegner - nicht zuletzt seine ehemalige Partei, die Freiheitlichen - dahinter, die seinen angestrebten Erfolg bei der Wien-Wahl verhindern wollten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 27. Oktober 2020
Wetter Symbol