VdF: „Außer Gesetz“

„Causa Schösswendter“: „Magath-Methode“ kritisiert

Die Vereinigung der Fußballer (VdF) hat die Vorgehensweise des FC Admira im Fall Christoph Schösswendter scharf kritisiert. Mit dem Verteidiger wird nicht mehr geplant, er darf laut Gewerkschaft auch nicht mehr am Mannschaftstraining teilnehmen. Das sei aber gegen das Gesetz. Felix Magath, Sportchef bei Geldgeber Flyeralarm, wurde direkt angegriffen: Die „Magath-Methode“ sei „in Österreich durch unseren Kollektivvertrag nicht zulässig“, sagte VdF-Sekretär Gernot Baumgartner.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Vorgänge würden stark an den Fall Tomasz Wisio/Daniel Beichler beim SKN St. Pölten aus dem Jahr 2016 erinnern, betonte die VdF. Die beiden Spieler sollten durch ein Verbot an der Teilnahme am Mannschaftstraining zu einem Vereinswechsel gezwungen werden, beide zogen damals gegen die Niederösterreicher vor Gericht.

Vertrag bis Sommer 2021
Die Admira wiederum hatte in der Vorwoche nach dem Trainerwechsel von Zvonimir Soldo zu Damir Buric mitgeteilt, dass man nicht mehr mit dem seit Jänner 2019 bei der Admira spielenden Schösswendter plane. Der Vertrag des 32-jährigen Salzburgers ist aber noch bis Sommer 2021 anberaumt.

Kollektivvertrag gilt
Die VdF erinnerte in ihrer Aussendung an die rechtliche Verpflichtung der Klubs qua Kollektivvertrag: „Jedem einzelnen Spieler adäquate Bedingungen zur Erhaltung und Förderung ihrer sportlichen Leistungsfähigkeit zu bieten, insbesondere dem Spieler die seiner Leistungsstufe entsprechenden Möglichkeiten des Trainings und der Wettkampfvorbereitung zur Verfügung zu stellen“, schrieb die Gewerkschaft. „Spieler haben während der Vertragslaufzeit das Recht auf Teilnahme am Mannschaftstraining“ und könnten dieses unmittelbar per Einstweiliger Verfügung gerichtlich erwirken.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. Juni 2022
Wetter Symbol