18.09.2020 08:57 |

Angst vor Internierung

Viele Moria-Migranten verstecken sich vor Polizei

Nach dem verheerenden Brand in Moria ist beinahe die Hälfte der Migranten in das Zeltlager von Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos marschiert. Doch viele haben auch Angst, in das neu errichtete Camp zu ziehen - sie befürchten, dort eingesperrt zu werden. Wie die Organisation Mission Lifeline berichtete, verstecken sich einige Flüchtlinge in den umliegenden Wäldern des abgebrannten Lagers.

5000 von 12.000 obdachlos gewordenen Migranten sind bereits umgezogen. Ihre Habseligkeiten, die sie vor den Flammen retten konnten, zogen oder schoben sie dabei in Plastiksäcken oder Kisten hinter oder vor sich her. Am Eingang des Lagers bildete sich Freitagfrüh wie schon am Vortag eine Schlange von Hunderten Menschen.

Nicht genug Wasser, kein Zutritt für die Presse
Die Exekutive berichtet, die Aktion verlaufe gut, doch Reporter vor Ort sprechen von menschenunwürdigen Zuständen bei der Umsiedelung. Trotz hoher Temperaturen sei kein Wasser in den Warteschlangen verteilt worden. Eine deutsche Journalistin beklagt, dass die Presse nicht durch die Polizeibarrieren gelassen wird, um von den Zuständen zu berichten. Das Lager sei jetzt schon so überfüllt, dass
sie unter freiem Himmel schlafen müssten, es gebe dort auch kein fließendes Wasser, bestätigt ein weiterer Reporter.

Zahlreiche Migranten wollen daher gar nicht erst ins neue Zeltlager ziehen. Sie wollen aufs europäische Festland gebracht werden, auch humanitäre Organisationen fordern das. Doch Griechenland beruft sich auf das Abkommen der EU mit der Türkei vom Jahr 2016: Darin heißt es, die Flüchtlinge müssen bis zum Ende des Asylverfahrens auf den Inseln bleiben. Wem dies nicht gewährt wird, der wird wieder in die Türkei gebracht.

Auch die Corona-Infektionen nehmen zu - bislang haben sich 135 Menschen angesteckt, berichtete der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis. Es wird kritisiert, dass es in Kara Tepe zu wenig Platz gebe - auch die Gesundheitsfürsorge sei mangelhaft. Die griechischen Behörden dementieren das allerdings.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).