15.09.2020 20:51 |

Tilo Berlin gestand:

Geht der Besitzer des Ulrichsbergs in Haft?

Muss der Finanzinvestor Tilo Berlin in Haft? Der einstige Hypo-Chef - der bekanntlich schon mit der Fußfessel Bekanntschaft gemacht hat - sitzt erneut auf der Anklagebank. In einem Strafverfahren, bei dem schon 2017 die ersten Urteile fielen. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie berichtet, brauchte es aber drei Jahre, bis der Oberste Gerichtshof die Schuldsprüche teilweise kippte. Deshalb darf Richterin Michaela Sanin nun den dicken Aktenstapel rund um Untreuevorwürfe bei einer „Fairness Opinion“ durchackern.

Einiges könnte ihr aber erspart bleiben: Denn Berlin hat sich überraschend für schuldig erklärt, Details dazu dürften Mittwoch folgen. Diese späte Reue könnte ihm die vier Jahre Gefängnis ersparen. Die Fußfessel kennt er ja bereits.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung