01.06.2020 09:30 |

Mehr Militärpräsenz

Griechenland und Türkei im Streit wegen Grenzzaun

Die bilateralen Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei nehmen zu. Aktuell sorgt vor allem ein Projekt für Unruhe: Griechenland will einen Grenzzaun entlang des Flusses Evros weiter ausbauen. Die Türkei reagiert nervös und hat die Militäreinsätze entlang der Grenze verstärkt. Griechische Medien sprechen bereits von einem „Nervenkrieg“.

Im nördlichen Teil des Evros-Gebiets gibt es bereits einen zwölf Kilometer langen Zaun, weitere 26 Kilometer befinden sich im Bau. Laut Medien soll die Grenze künftig auf 208 Kilometern Länge derartig befestigt werden.

Griechenland befürchtet erneuten Ansturm von Migranten
Der griechische Außenminister Nikos Dendias begründete die Maßnahmen mit Äußerungen türkischer Regierungsmitglieder, wonach in Zukunft Tausende Migranten wieder versuchen könnten, dort die Grenze zu überwinden. Im Februar hatten viele Migranten im Evros-Gebiet ausgeharrt, nachdem die türkische Regierung die Grenze einseitig für offen erklärt hatte. Nun befürchtet die griechische Regierung, dass die Türkei in nächster Zeit ähnliche Aktionen setzen und es zu einem neuerlichen Ansturm von Migranten kommen könnte.

Erdogan wegen Grenzeinsatz bereits im Clinch mit der EU
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan warf der EU damals vor, die versprochenen sechs Milliarden Euro für die Versorgung der 3,6 Millionen in der Türkei lebenden Flüchtlinge aus Syrien nicht zu bezahlen. Die Europäische Union warf Erdogan im Gegenzug vor, das Leid der Migranten für seine politischen Zwecke auszunutzen.

Türkische Soldaten sollen als Flüchtlinge getarnt operieren
Griechische Medien berichteten, dass der türkische Geheimdienst und das türkische Militär im Grenzbereich in Alarmbereitschaft seien. Türkische Einheiten würden wiederholt versuchen, Reaktionen der griechischen Soldaten hervorzurufen, indem sie als Flüchtlinge getarnt Teile des Stacheldrahts entfernen oder versuchen, den Grenzzaun zu überwinden. Laut griechischen Medien will die Türkei so die Einsatzbereitschaft der Gegenseite testen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.