28.08.2020 18:45 |

Geldhahn zugedreht

Wien: Plötzliches Aus für umstrittenen Gürtel-Pool

Kein Gürtel-Pool in Wien mehr, keine 80.000 Euro an Übersiedlungskosten, kein sinnloses Planschen bis zum herbstlichen 11. Oktober (zufällig der Wahltag) - das Experiment hat mit dem 30. August ein Ende. Damit ist es fix: Die Gürtelfrische West erfährt statt einer Abwanderung in den 15. Bezirk ein Wasserbegräbnis.

Die grüne Vizebürgermeisterin Birgit Hebein hat sich für den Pool (von eingefleischten Fans) feiern lassen, und auch Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal von der SPÖ schaffte es mit diesen rührenden Worten in die „Berliner Zeitung“: „Das ist keine Aktion gegen Autofahrer, sondern eine Aktion für Menschen.“

Warum die Stadt den (Geld-)Hahn zudreht
Also wollte Zatlokal nach dem geplanten Ende des 150.000-Euro-Spaßes am 30. August den Pool quasi im bezirkseigenen Garten, nämlich im Auer-Welsbach-Park, errichten lassen. Neue Kosten: 80.000 Euro. Zahlen hätte das die MA 53 sollen - also der Presse- und Informationsdienst Wiens.

Von dort aber kam schließlich die Absage. Wie die „Krone“ aus dem Bezirk erfuhr, soll die Behörde klar und deutlich verschriftlicht haben, dass die Übersiedelung keinen „Informationszweck“ darstellt - sondern als Projekt der Grätzelbelebung, Erweiterung des infrastrukturellen Sportangebots oder als Parkinfrastruktur zu klassifizieren sei. Kurzum: Geld gibt es für den Spaß keines.

Damit ist ein mehr als umstrittenes Projekt abgesoffen. So wurde das Grätzel rund um den Pool als Dauer-Demonstration angemeldet, damit niemand - außer Hebein und Zatlokal - große Auftritte feiern konnten. Die „Krone“ nahm zudem heimlich eine Wasserprobe. Fazit: Zu viele gingen ungeduscht ins Becken.

Zatlokal: „Ich kann es nicht nachvollziehen“
Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal selbst ist sehr enttäuscht: „Ja, das Projekt ist gestorben“, sagt er zur „Krone“. „Ich kann das nicht nachvollziehen. Es ging ja nicht darum, Autofahrer in Rage zu bringen, sondern es wäre auch ein Projekt für Familien gewesen.“ Selbst der Herbst sei kein Problem gewesen, sagt er: „Der Pool ist ja beheizbar.“

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. November 2020
Wetter Symbol