28.08.2020 06:00 |

Neues Album „Smile“

Katy Perry: Mit Lächeln aus der Depression

Katy Perry steht unter Zeitdruck. „Vieles ist im Stillstand, etliche Musiker verzichten gerade gänzlich darauf, neue Songs zu veröffentlichen. Aber ich gehe in die Offensive und fühle mich jetzt schon wie eine Working Mom“, sagt die US-Sängerin im dpa-Interview. Mit der Albumveröffentlichung „Smile“ trat sie in eine Art Wettrennen mit sich selbst, wurde doch erst gestern ihre Tochter geboren.

Seit 2011 gehört die Musikerin laut Forbes zu den Bestverdienern - mit eigener Modelinie, Label und einem Platz in der Jury von „American Idol“. Zehn Jahre ist es her, dass Perry ihr zweites Studioalbum „Teenage Dream“ veröffentlichte, für das sie sich als cartoonartige Erscheinung, gebettet auf einer Wolke aus Zuckerwatte, inszenierte. Mit Hits wie „California Gurls“ oder „Firework“ traf sie den Nerv der Zeit und stieg zum Popsuperstar auf. Fünf Nummer-eins-Singles aus einem Album zu destillieren, das gelang sonst nur Michael Jackson mit „Bad“ von 1987.

Höhen und Tiefen
Seither hat die als Katheryn Elizabeth Hudson im kalifornischen Santa Barbara geborene Künstlerin etliche Höhen und Tiefen im Musikbusiness wie auch als Privatmensch durchlebt - und beides vermischte sich in ihrer Arbeit des öfteren. Da war die Kurzzeitehe mit dem britischen Comedian Russell Brand, der sich via Textnachricht von der beruflich ambitionierten Sängerin trennte. Die Nachwirkungen verarbeitete Perry 2013 in der Ballade „By The Grace Of God“ ihres Albums „Prism“.

Zum Triumph wurde 2015 ihre Halbzeitshow beim „Super Bowl“, wo sie zu „Roar“ auf dem Rücken eines goldenen Löwen das Stadion enterte. Zum Release ihres bisher letzten Albums „Witness“ konnte man Perry ein ganzes Wochenende lang in einem Big-Brother-ähnlichen Livestream beobachten: Sie wirkte psychisch angeschlagen, distanzierte sich von der von ihr geschaffenen Kunstfigur Katy Perry und wünschte sich weinend Mann und Kind an ihre Seite. Drei Jahre später hat sie nun beides - und ein neues Album. Auf dem Cover-Artwork von „Smile“ sieht man Perry als traurigen Clown. „Der Clown ist eine Metapher. So sieht jemand aus, der sein Lächeln verloren hat“, meint Perry. „Smile“ sei aber keine Aufforderung, immer happy zu sein. „Das wäre ja auch zynisch, wo so viele Menschen gerade durch eine dunkle Zeit gehen.“

Durch die Hölle und zurück
Vor zweieinhalb Jahren wurde sie erneut von Depressionen heimgesucht. Ihr Album „Witness“ kam nicht so an, wie sie es sich gewünscht hatte. Von ihrem jetzigen Partner, Hollywoodschauspieler Orlando Bloom, war sie zu der Zeit getrennt. Zum ersten Mal musste Perry lernen, dass man sich auf die Popkarriere auch nicht verlassen kann. „Ich bin durch die Hölle gegangen, aber kam am Ende gestärkt und hoffnungsvoll wieder raus. Und ich teile diese Hoffnung nun mit dem Rest der Welt. Denn diese Songs haben mir aus meiner Krise geholfen.“

Dass man durch ihre Lieder an ihrem Leben Anteil nehmen kann, war schon immer Teil des Erfolgs der Katy Perry. In ihren neuen Songs geht es viel um Tränen - und Blumen! Serviert wurde mit Häppchen-Taktik: Fünf der zwölf Lieder sind bereits über die vergangenen 15 Monate verteilt erschienen.

Weg vom Hit-Druck
Darunter „Never Really Over“ und „Daisies“ - wegen letzterem Stück trug Perry wochenlang Kostüme mit Gänseblümchen-Dekoration. „Es ist der Lieblingssong meines Verlobten“, sagt sie strahlend. In „Resilient“ vergleicht sie sich mit einer Blume, deren Wasser vergiftet wurde. „Ich musste mich ein Stück weit aus dem Rattenrennen des Musikbusiness befreien und aufhören, dem nächsten Hit hinterherzujagen“, erklärt Perry. In der Elektropopnummer „Cry About It Later“ und dem Disco-Stück „Teary Eyes“ ersäuft sie ihren Kummer wahlweise in Champagner oder auf der Tanzfläche, bis der Mascara verläuft und die Sonne aufgeht. Für „Not The End Of The World“ zitiert sie den Klassiker „Na Na Hey Hey Kiss Him Goodbye“.

„Rejection can be God‘s protection“ stellt die Pastorentochter im Titelsong fest. Lionel Richie soll sich geschmeichelt gefühlt haben, dass sein Zahnpasta-Lächeln den Blueprint für „Smile“ stellte. Wer schon immer mal wissen wollte, was Perry machen würde, wenn sie nur noch einen Tag zu leben hätte, wird bei dem mit Gospel dekorierten „Only Love“ fündig: sich bei der Mutter für nicht getätigte Anrufe entschuldigen und dem Vater einen Brief schreiben. Kein Zweifel: Katy Perry hat sich als Mensch und auch als Künstlerin weiterentwickelt. Ihre Songs sind emotional authentisch - ihr ist ein schönes Sommeralbum gelungen, dessen zugrunde liegende Krise den Hörgenuss nicht vergiftet, sondern für Tiefe sorgt.

Ein neues Kapitel
Als richtungweisend bezeichnet Perry das wundervolle Akustikstück „What Makes A Woman“, das zwar explizite Sprache enthält, ihrer Tochter aber dennoch den Weg weisen soll. „Wir Frauen sind stark, belastbar, anpassungsfähig, wahre Chamäleons und so vieles mehr, für das ein einziger Song nicht reicht. Durch meine Schwangerschaft ist mir das noch bewusster geworden. Es ist der letzte Song der Platte, aber vielleicht der erste Moment meines neuen Kapitels.“

 Wien Krone
Wien Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 25. Oktober 2020
Wetter Symbol