18.08.2020 20:38 |

Gewaltsame Rebellion

Malis Präsident nach Militärputsch festgenommen

Nach Schüssen auf einen Armeestützpunkt nahe Malis Hauptstadt Bamako haben aufständische Soldaten am Dienstag den Präsidenten Boubacar Keita und Premier Boubou Cissé des afrikanischen Landes festgenommen. Die beiden seien in Keitas Anwesen vom Militär festgesetzt worden, sagte der Anführer der Putschisten, der anonym bleiben wollte.

Mehrere Soldaten hatten zuvor die Kontrolle über einen Armeestützpunkt in der Stadt Kati nahe der Hauptstadt Bamako übernommen. Das deutsche Außenministerium warnte bereits am Dienstagnachmittag vor einer Meuterei in dem westafrikanischen Land.

Zunehmende Spannungen in Mali
Wie ein dort stationierter Offizier gegenüber der Nachrichtenagentur AFP erklärte, seien viele Soldaten unzufrieden mit der politischen Krise im Land. Erst 2012 übernahm der jetzige Präsident Ibrahim Boubacar Keita, ebenfalls mit einem Militärputsch die politische Führung Malis.

In letzter Zeit ist Keita jedoch massiv unter Druck geraten, weil es ihm nicht gelang, einen seit 2012 andauernden dschihadistischen Aufstand im Norden des Landes unter Kontrolle zu bringen. Der Aufstand der Extremisten hat sich inzwischen auch ins Zentrum des Landes ausgedehnt. Tausende Soldaten und Zivilisten wurden bereits getötet, Hunderttausende Menschen sind geflohen.

Österreichische Soldaten in Sicherheit
Angesichts der angespannten Lage im Gebiet um Bamako bleiben die dort im Rahmen der EU-Ausbildungs- und Beratungsmission EUTM Mali und der UNO-geführten Mission MINUSMA eingesetzten österreichischen Soldaten vorerst in ihren Stützpunkten.

Insgesamt seien derzeit 15 österreichische Soldaten in dem westafrikanischen Land im Einsatz. Alle Soldaten seien in das Hauptquartier in Bamako zurückbeordert worden und in Sicherheit. Bis die Lage geklärt sei, sollen die Bundesheer-Soldaten auch dort bleiben, so ein Sprecher des Bundesheeres.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.