14.08.2020 11:24 |

„Historische Latte“

Schon über eine Million Corona-Tests in Österreich

Österreich hat am Freitag eine „historische Latte“ übersprungen, wie es Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ausdrückte: Mehr als eine Million Corona-Tests wurden hierzulande bereits durchgeführt. „Wir testen jetzt mehr als jemals zuvor“, betonte Anschober. Immer größer wird allerdings auch die Zahl jener, die keine Symptome aufweisen und dennoch infiziert sind. Daher wird als Vorbereitung für den Herbst bereits jetzt vermehrt auf Screening- und Kontaktpersonen-Tests gesetzt.

Die steigende Anzahl der bekannten Infektionen sei klarerweise auch auf die steigende Anzahl von Tests zurückzuführen, sagte Anschober. Alleine in den vergangenen 24 Stunden seien fast 12.000 Tests durchgeführt worden. Natürlich habe man jetzt nach der Öffnung von Grenzen und Tourismus ein höheres Risiko, die aktuellen größeren und kleineren Clusterbildungen habe man allerdings in dieser Form auch erwartet.

„Wichtig ist daher, dass wir jetzt möglichst schnell Testergebnisse bekommen, außerdem ein professionelles Kontaktpersonenmanagement mit entsprechenden Maßnahmen wie Quarantäne oder eben Umfeldtestung“, erklärte Anschober, der den lokalen Gesundheitsbehörden in diesem Zusammenhang ein Lob aussprach. Besonders aufmerksam sei man, was Clusterbildungen bei größeren Familienfeiern angehe, bei einem positiven Fall wird hier das Umfeld des Infizierten vermehrt getestet.

Zunahme bei „Reise-Clustern“
Der Gesundheitsminister unterstrich allerdings auch die Zunahme von „Reise-Clustern“, bei denen sich Rückkehrer nach Österreich im Ausland infiziert hatten: „Das ist eine konstante Größe geworden in den letzten Wochen, sowohl beim Städteurlaub als auch beim Familienbesuch am Westbalkan.“ Aber auch in Österreich würden sich Reisende anstecken, die dann in ihre Heimatländer zurückkehren.

Zitat Icon

Das ist eine konstante Größe geworden in den letzten Wochen.

Gesundheitsminister Anschober über "Reise-Cluster"

Eine weitere signifikante Veränderung sei bei der Alterspyramide der Infizierten zu beobachten, so Anschober. Während früher ältere Menschen stärker betroffen waren, sind derzeit die meisten Neuinfizierten zwischen 15 und 24 Jahre alt. Im Durchschnitt beträgt das Alter eines Coronavirus-Infizierten aktuell 33,7 Jahre, in Deutschland 34 Jahre, erklärte der Gesundheitsminister und appellierte einmal mehr an die jüngere Generation: „Niemand ist sicher, was Corona betrifft. Das wäre ein Irrglaube!“

„Das ist kein harmloser Schnupfen“
Rehabilitationsmediziner Ralf Harun Zwick sprach anschließend über die mittlerweile bekannten Langzeitauswirkungen einer Covid-19-Infektion: „Das ist kein harmloser Schnupfen. Selbst in den reichsten Ländern der Welt war das Gesundheitssystem zwischendurch kurz vor dem Kippen.“ Mittlerweile wisse man, dass die Symptome, die Covid-19 auslöst, über die Lunge hinausgehen. Bekannt seien hier vor allem die neurologischen Krankheitsbilder wie der Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn.

Erste Studien hatten gezeigt, dass bei 54 Prozent der Erkrankten selbst 30 Tage nach einer überstandenen Infektion mit einem milden Verlauf im CT deutliche Veränderungen an der Lunge sichtbar waren. 75 Prozent hatten zu diesem Zeitpunkt nach wie vor eine beeinträchtigte Lungenfunktion, 54 Prozent eine Verminderung der Atemmuskulatur. Außerhalb der Lunge betonte Zwick besonders die Auswirkungen auf das Herz sowie neurologische Beschwerden wie Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen oder Vergesslichkeit. 

Michaela Braune
Michaela Braune
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.