24.07.2020 16:13 |

Bei Besuch in Spital

Boris Johnson bezeichnet Impfgegner als „verrückt“

Der britische Premier Boris Johnson macht sich Sorgen vor einem heißen Herbst, der das Gesundheitssystem seines Landes enorm fordern könnte, und macht aus diesem Grund laufend Werbung für die Grippeimpfung. Bei einem Besuch in einem Krankenhaus im Osten Londons hat der konservative Regierungschef, der selbst eine Covid-19-Erkrankung hinter sich hat, Impfgegner als „verrückt“ bezeichnet.

„Jetzt gibt es all diese Impfgegner. Die sind verrückt, die sind verrückt“, betonte Johnson am Freitag. Die britische Regierung wirbt derzeit aktiv für ihr Programm zur Schutzimpfung gegen die Grippe. Das Gesundheitsministerium plant, mehr als 30 Millionen Menschen in diesem Jahr zu impfen. Der Grippeimpfstoff wird für die am stärksten gefährdeten Gruppen, darunter Menschen mit Vorerkrankungen, ältere Mitmenschen sowie jüngere Kinder, kostenlos zur Verfügung stehen.

Der Gesundheitsberater der Regierung, Chris Whitty, sagte, die Impfung sei eine Möglichkeit, „alle vermeidbaren Risiken“ zu verringern, da das Coronavirus noch immer zirkuliere und noch kein Impfstoff verfügbar ist. Von der Regierung beauftragte Experten haben davor gewarnt, dass bei einer zweiten Corona-Welle allein in Krankenhäusern an die 120.000 Menschen sterben könnten, wenn nicht rechtzeitig gehandelt würde. Mit mehr als 296.000 Infektions- und 45.500 Todesfällen zählt Großbritannien bisher zu den am schwersten betroffenen Ländern weltweit.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).