23.07.2020 08:57 |

Ton wird rauer

Trump für Biden ein „absolut widerlicher Rassist“

„Der erste Rassist, der es ins Amt geschafft hat!“ Mit diesen unmissverständlichen Worten bedachte Joe Biden, Präsidentschaftskandidat der Demokraten, in der Nacht auf Donnerstag den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump. Der amtierende Präsident äußerte sich schlagartig zu den Anschuldigungen. Er behauptete, mehr für Afroamerikaner zu machen, als jeder andere. Der Ton im Rennen um die Präsidentschaftswahlen in den USA verschärft sich.

Bei einem Treffen mit Beschäftigten des Gesundheitswesens wurde Biden gefragt, ob er besorgt darüber sei, dass Trump das Coronavirus wiederholt als „China-Virus“ bezeichnet habe. Er antwortete, es sei „absolut widerlich“, wie Trump „mit Menschen umgeht, basierend auf der Farbe ihrer Haut, ihrer nationalen Herkunft, woher sie kommen“.

„Erster Rassist, der es ins Amt geschafft hat“
Er fügte hinzu: „Kein amtierender Präsident hat dies jemals getan. Niemals, niemals, niemals. Kein republikanischer Präsident, kein demokratischer Präsident. Es gab schon immer Rassisten, die versucht haben, zum Präsidenten gewählt zu werden. Er ist der erste, der es geschafft hat.“

Sprecherin: „Trump liebt alle Menschen“
Die leitende Beraterin der Trump-Kampagne, Katrina Pierson, nannte Bidens Kommentare „eine Beleidigung der Intelligenz der schwarzen Wähler“ angesichts einer früheren, einmaligen Zusammenarbeit des Senators mit Regierungsmitgliedern, die eine Trennung von Bevölkerungsgruppen aus religiösen, ethnischen oder sozialen Gründen vorantreiben wollten. Sie sagte, Trump „liebt alle Menschen“ und „arbeitet hart daran, alle Amerikaner zu stärken“.

„Ich habe mehr für schwarze Amerikaner getan als jeder andere.“
„Ich habe mehr für schwarze Amerikaner getan als jeder andere - möglicherweise mit der Ausnahme von Abraham Lincoln. Niemand hat auch nur annähernd so viel getan“, behauptete Trump. Abraham Lincoln gilt als Vorreiter gegen Sklaverei in den USA.

Ton im US-Wahlkampf wird rauer
Der Ton im US-Wahlkampf wird also immer rauer. Auch Trump hält sich mit seinen Ansichten zu Biden nicht zurück und machte sich seinerseits über seinen Kontrahenten lustig, als er in einem TV-Interview meinte: „Biden war nie als schlauer Mensch bekannt.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).