18.07.2020 10:00 |

Skandal zieht Kreise:

Commerzialbank: NÖ-Gemeinde verliert Rücklagen!

Völlig überraschend schlitterte die Commerzialbank im burgenländischen Mattersburg in die Insolvenz: Wie berichtet, steht schwere Bilanzfälschung im Raum. Vor allem die Kunden vor Ort stehen nun ohne Erspartes da. In Niederösterreich ist mit Schwarzenbach im Bezirk Wiener Neustadt auch die erste Gemeinde betroffen.

Als wäre die aktuelle Krise nicht schon schlimm genug für die heimischen Gemeinden, reißt die Pleite der burgenländischen Commerzialbank nun auch ein Tiefes Loch in die Finanzen von Schwarzenbach. „Sämtliche Rücklagen der Gemeinde waren auf drei Sparbüchern bei dieser Bank deponiert“, sagt Bürgermeister Bernd Rehberger. Wie auch Privatkunden hat die Kommune derzeit keinen Zugriff auf das Ersparte – mehr noch: „Die Rücklagensicherung trifft auf öffentliche Gebietskörperschaften nicht zu“, so Rehberger in einem emotionalen Video, in dem er die Bevölkerung offen über das Problem informiert.

Und die Gelder, es handelt sich um mehrere Hunderttausend Euro, waren bereits fix verplant. Die Anschaffung des neuen Feuerwehrautos steht nun ebenso auf der Kippe wie die dringende Sanierung des Wassernetzes und der Neubau eines Prestigeprojektes: „Wir haben bereits im Gemeinderat die Errichtung eines Multifunktionsraumes beim Aussichtsturm inklusive Geschäften beschlossen, um neue Einnahmequellen zu lukrieren.“ Das alles liegt nun auf Eis.

Bitter: Die Gemeinde war wegen der überaus guten Konditionen erst vor drei Jahren zur Commerzialbank gewechselt. Nun ist klar, dass dieser Deal wohl zu schön war, um wahr zu sein. Im Burgenland dürften viele Kommunen von der Pleite hart getroffen werden. Für Schwarzenbach hofft Rehberger nun auf rasche Hilfe des Landes. Eine solche muss kommen, alleine lassen kann man eine Gemeinde in so einem Fall nicht.

Thomas Lauber
Thomas Lauber
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.