Gasleitung manipuliert

Dieser Wiener Schlosser hatte 1000 Schutzengel!

Wien
14.07.2020 20:01

Beinahe-Katastrophe bei der Delogierung einer Wohnung in Wien-Ottakring: Vor der angekündigten Amtshandlung soll der betroffene Mieter die Gasleitung manipuliert haben, ehe er verschwand. Dass das Haus nicht in die Luft flog, ist einem Schlosser zu verdanken, der instinktiv die richtige Entscheidung traf (siehe Video-Interview).

Pünktlich um 8 Uhr Montagfrüh rückte der Gerichtsvollzieher in Begleitung der Hausverwalterin sowie des Schlossers Andreas Eisner - wie berichtet - in der Degengasse an. „Ich hörte ein Rauschen in der Wohnung, dachte, der Mann würde duschen“, so Eisner zur „Krone“. Doch die Zeit verstrich, das Rauschen ging munter weiter, und niemand reagierte auf das Klopfen.

Andreas Eisner (Bild: Andi Schiel)
Andreas Eisner

Entscheidung über Leben und Tod
Also musste die Tür von einem Profi geöffnet werden. Und genau in diesem Moment fiel eine Entscheidung über Leben und Tod! Der Schlosser griff nicht zur Flex, sondern wählte eine funkenfreie Methode, um in die Wohnung zu gelangen. „Das war in diesem Fall zum Glück möglich“, so der 30-Jährige. Die Story wäre sonst tragisch ausgegangen. Denn besagtes Rauschen kam nicht aus dem Duschkopf, sondern aus der Gasleitung, die im Vorfeld vorsätzlich manipuliert worden sein dürfte.

Beinahe-Katastrophe in der Degengasse in Wien-Ottakring (Bild: Schiel Andreas)
Beinahe-Katastrophe in der Degengasse in Wien-Ottakring
Zitat Icon

Ich habe zum Glück eine funkenfreie Methode zum Öffnen der Tür gewählt. Und zwar auch nur deshalb, weil es in diesem Fall möglich war.

Schlossermeister Andreas Eisner

„Laufts! Gas!“
Als der Gerichtsvollzieher die Wohnung betrat, prallte er zurück: „Laufts! Gas!“, schrie der Beamte - alle anwesenden Personen flüchteten aus dem Stiegenhaus und schlugen Alarm. Zu dem Zeitpunkt befanden sich noch acht Bewohner in dem Gebäude, die Einsatzkräfte rückten an.

(Bild: Andi Schiel, krone.at-Grafik)

Gesucht wegen Mordversuch
Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen Polen, der zehn Jahre in der Wohnung lebte, aber längst keine Miete mehr zahlte. Er ist seitdem verschollen. Nach dem 61-Jährigen, der in der Vergangenheit regelmäßig durch Alkohol-Exzesse aufgefallen war, wird nun wegen Mordversuchs gefahndet. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Von dem mutmaßlichen Täter fehlte jede Spur - nun wurde er gefasst. (Bild: Andi Schiel, krone.at-Grafik)
Von dem mutmaßlichen Täter fehlte jede Spur - nun wurde er gefasst.

Unheimliche Serie an Gas-Explosionen
Dass die Sache in Ottakring so glimpflich ausgegangen ist, war einem Zufall zu verdanken. Doch in den vergangenen Jahren kam es in Zusammenhang mit manipulierten Gasleitungen mehrfach zu Tragödien mit zahlreichen Todesopfern.

Zitat Icon

Auch im aktuellen Fall wurde ein Rohr geöffnet und verbogen, sodass Gas in großen Mengen ausströmen konnte.

Ermittler sehen Parallelen zu früheren Fällen.

(Bild: APA/PRIVAT)

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele