14.07.2020 07:12 |

Kirchen, Lokale & Co.

Corona-Kampf: Kalifornien sperrt Indoor-Bereiche

Kalifornien fährt nun harte Geschütze im Kampf gegen das Coronavirus auf: Neben Bars und Kinos müssen jetzt unter anderem auch Fitnessstudios, Friseure, Kirchen und Einkaufszentren ihren Betrieb einstellen, sofern dieser in geschlossenen Räumen stattfinde, wie Gouverneur Gavin Newsom am Montag erklärte. Auch Restaurants dürfen in geschlossenen Räumen keine Gäste mehr bewirten.

Der riesige Schulbezirk Los Angeles kündigte zudem an, dass die Schüler wegen der anhaltenden Corona-Pandemie in dem am 18. August beginnenden Schuljahr bis auf Weiteres nur online lernen können. „Die Gesundheit und Sicherheit aller in der Schulgemeinschaft ist nichts, wo wir Kompromisse eingehen können“, hieß es. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt Druck auf US-Staaten und Gemeinden ausgeübt, Schulen mit dem neuen Schuljahr wieder normal zu öffnen.

8500 Neuinfektionen an einem Tag
Infolge der Lockerung von Corona-Auflagen waren die Zahlen der Neuinfektionen, der Covid-Patienten im Krankenhaus und die gemeldeten Todesfälle zuletzt deutlich angestiegen. Am Sonntag etwa hatten die Behörden rund 8500 bestätigte Neuinfektionen und 72 Todesfälle gemeldet. Insgesamt gibt es in dem US-Staat an der Westküste mit rund 40 Millionen Einwohnern bisher mehr als 320.000 Infektionen.

Auch in anderen US-Staaten, darunter Florida, Texas und Arizona, steigt die Zahl der Neuinfektionen derzeit weiter rasant an.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.