08.07.2020 16:40 |

Will Druck ausüben

Trump drängt auf Schulöffnungen im Herbst

Obwohl die USA mit 60.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages gerade erst einen neuen Rekord zu verzeichnen haben, drängt US-Präsident Donald Trump auf eine Öffnung der Schulen nach den Sommerferien. „Wir wollen, dass unsere Schulen im Herbst geöffnet sind“, sagte er am Dienstag bei einem Runden Tisch mit Lehrern, Schülern und Studenten im Weißen Haus.

Das sei sehr wichtig sowohl für das Land als auch für das Wohlbefinden von Schülern und deren Eltern. „Wir werden Druck auf die Gouverneure und alle anderen ausüben, die Schulen zu öffnen.“ Dabei verharmloste Trump die Corona-Krise erneut und warnte davor, die Schulen aus politischen Erwägungen geschlossen zu halten. Länder wie Deutschland, Dänemark, Norwegen oder Schweden hätten die Schulen „ohne Probleme“ wieder geöffnet, schrieb der US-Präsident auf Twitter.

Außerdem sagte er, dass die Zahl der Todesfälle in den USA im Vergleich zum Höhepunkt der Krise deutlich abgenommen habe und fügte hinzu, dass die Covid-19-Sterblichkeitsrate in den USA, eine der „niedrigsten auf der Welt“ sei. Laut Daten der Johns-Hopkins-Universität ist diese Aussage unrichtig. Unter den 20 am schwersten von der Pandemie betroffenen Ländern, weisen 13 Staaten eine niedrigere Todesrate pro 100 bestätigter Corona-Infektionen aus.

Harvard sollte „sich schämen“
Trump übte scharfe Kritik an der US-Eliteuniversität Harvard, die am Montag mitgeteilt hatte, wegen des Coronavirus im Wintersemester alle Vorlesungen online abzuhalten. „Ich denke, dass sie es sich leicht machen, und ich denke, sie sollten sich schämen“, sagte Trump. Der Präsident schloss einen erneuten Lockdown wegen der Pandemie aus. „Wir bleiben offen, wir schließen nicht.“

Neuer Rekord: 60.000 Infektionen
Seit Inkrafttreten der Lockerungen in den USA stiegen die Infektionszahlen mit dem neuartigen Coronavirus explosionsartig an. Am Dienstag lag die Zahl der Neuinfektionen bei mehr als 60.000 innerhalb eines Tages, ein neuer Rekord. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie mehr als drei Millionen Ansteckungen und 131.000 Todesfälle verzeichnet.

Forscher: Maske könnte Schlimmeres verhindern
Seriöse Schätzungen gehen davon aus, dass die Zahl der Todesopfer bis November auf bis zu 208.000 Personen ansteigen könnte. Diese Zahl könnte durch das flächendeckende Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in der Öffentlichkeit jedoch auf bis zu 163.0000 gesenkt werden, sagten Forscher der Universität von Washington in Seattle.

Pandemie nie unter Kontrolle gebracht
Der bekannte US-amerikanische Infektiologe Anthony Fauci erklärte, dass die USA die Pandemie nie unter Kontrolle gebracht hätten: „Die Lage ist wirklich nicht gut und erfordert sofortiges Handeln.“ Wenn man nicht bald entschlossen gegensteuere, könnte die Zahl der täglichen Neuinfektionen schon bald auf über 100.000 pro Tag ansteigen. 

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.