05.09.2010 23:28 |

Dänischer Fehlstart

"Baumarkt-Rakete" rührte sich keinen Zentimeter

Jene zwei Dänen, die mit einer selbst gebauten Rakete mit Teilen aus dem Baumarkt ins Weltall fliegen wollen - krone.at berichtete -, haben vorerst einen Rückschlag erlitten. Den Jungfernflug der 40.000 Euro billigen "Tycho Brahe" am Sonntag wollte sogar das Fernsehen übertragen: Dummerweise bewegte sich die Rakete keinen Zentimeter.

Eigentlich war der Testflug erst für Donnerstag dieser Woche angesetzt gewesen, doch die beiden Dänen wollten nicht mehr warten. Mit einer 70 Kilo schweren Astronautenpuppe bestückt sollte "Tycho Brahe", wie die findigen Männer ihr 1,5 Tonnen schweres Werk nennen, nach einem 30-Kilometer-Flug in die Stratosphäre mittels Fallschirm wieder wohlbehalten in der Ostsee landen. Außer einer Rauchwolke (siehe Video des Fehlstarts in der Infobox) tat sich aber nichts.

Ein Problem mit einem Ablassventil habe den Start der neun Meter langen Rakete von einem Boot nahe der Insel Bornholm verhindert, sagte die Sprecherin der dänischen Daniel Düsentriebs. Die beiden Privatleute haben aber weiterhin die Erlaubnis, ihr Projekt in einer militärischen Testzone bis zum 13. September fortzusetzen. Ein weiterer Flugversuch soll daher folgen.

Die Vorstellung, dass zwei ihrer Landsleute mit einer Billig-Rakete die internationale Raumfahrt aufmischen, hatte bei vielen Dännen Begeisterung ausgelöst. Bis auf das bisschen Spott vom Sonntag ist den Männern bis jetzt auch noch kein Schaden entstanden. Ihre Ziele sind noch erreichbar, denn das Zeitfenster für den ersten bemannten Raumflug wurde relativ großzügig gewählt: Erst in vier Jahren will Peter Madsen, einer der Initiatoren, mit der Rakete Marke Eigenbau ins Weltall fliegen können.

"Tycho Brahe" kostet so viel wie ein Türgriff der NASA
Im Gegensatz zu den professionellen US-Weltraumprojekten mit Milliarden-Budgets haben die Dänen auf simple Lösungen für komplexe Probleme gesetzt: Der "Hitzeschild" ihrer 1,6 Tonnen schweren Rakete besteht aus acht Lagen Kork, die Madsen und der Raumfahrtingenieur Kristian von Bengtson in einem Teppich-Geschäft erstanden haben. Gegen die möglicher Vereisung von Ventilen während des Fluges ist ein Haushalts-Fön zum Einkaufspreis von 79 Kronen (gut zehn Euro) in der Rakete montiert.

Bengtson rühmte sich gegenüber der "Jyllands-Posten" mit dem bahnbrechend niedrigen Preis: "Das ist so viel, wie ein gutes Auto in Dänemark oder der Türgriff an einer NASA-Rakete kosten."
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Champions League
LIVE: RB Salzburg will mit Sieg gegen Genk starten
Fußball International
Später Ausgleich
Salzburg startet mit 1:1 vs. Genk in Youth League
Fußball International
Champions League
LIVE ab 21 Uhr: Barcelona muss in Dortmund ran
Fußball International
Böse Auswärtstorregel
Champions-League-Aus für Marko Arnautovic!
Fußball International
Europa-League-Gegner
Gladbach-Legionär Lainer warnt vor dem WAC!
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen