04.07.2020 18:30 |

5-Punkte-Plan

Gewalt-Demos in Wien: Vereine zum Rapport zitiert

Die Nachwehen nach den jüngsten Gewalt-Demos in Wien-Favoriten halten an. Wie berichtet, kündigte das Integrationsministerium einen 5-Punkte-Plan im Kampf gegen Parallelgesellschaften an, nun wurden türkische und kurdische Vereine zum Runden Tisch geladen. Die Demo am Samstag verlief friedlich.

„30 Jahre Ernst-Kirchweger-Haus“ - für die linke Szene ein Grund zum Feiern, was sie am Samstag dann auch tat. Doch genau hier entzündeten sich die Demo-Krawalle zwischen Kurden und nationalistischen Türken. Hunderte Polizisten sicherten die Kundgebung:  Das Großaufgebot der Polizei hatte aber diesmal nichts zu tun - etliche Beamte suchten einen Platz im Schatten, während Rednerinnen vor 100 bis 150 Manifestanten zu einem Ende gegen Frauen gerichteter Gewalt und für eine Erhöhung des Arbeitslosengelds aufriefen. Entsprechende Transparente („Don‘t touch me - My body, my choice“, „Toxic Masculinity Kills“) wurden hochgehalten bzw. an Absperrgittern befestigt.

„Schulterschluss gegen Radikalisierung“
Unabhängig davon haben Integrationsministerin Susanne Raab und Innenminister Karl Nehammer beide Seiten sowie eine Reihe weiterer Vereine zu einer Aussprache ins Bundeskanzleramt zitiert. Nach den jüngsten Vorfällen brauche es jetzt einen „Schulterschluss gegen Radikalisierung“, heißt es.

Spione oder normale Gaffer?
Was bei den Demos auffällt: An jeder Ecke stehen unbeteiligte Personen, welche die Demo-Züge fotografieren. Der Verfassungsschutz ermittelt, ob es sich dabei um „Erdoĝan-Spione“ oder nur um normale Gaffer handelt

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.