Mi, 19. September 2018

"Null Toleranz"

26.08.2010 19:28

UEFA-Boss Platini nimmt Referees in die Pflicht

Der Präsident des europäischen Fußball-Verbands UEFA, Michel Platini, hat am Donnerstag strikte Konsequenzen für schwache Schiedsrichter angekündigt. "Wenn man aus drei Metern Entfernung nicht sieht, dass der Ball die Linie überquert hat, dann ist man nicht gut genug. Die Zeit ist gekommen, es gibt keine Entschuldigungen mehr für Schiedsrichter", erklärte er in Monaco.

Der Franzose ist überzeugt, dass das Experiment mit fünf Match-Offiziellen in der Europa- und Champions League viele Probleme im und rund um den Strafraum lösen wird. Jeweils ein Assistent hinter der Torlinie hat dabei die Aufgabe, den Haupt-Referee bei Fouls im Strafraum und Torentscheidungen zu unterstützen. "Das ist für mich die einzige Lösung. Ich glaube, das ist ein sehr gutes System", so Platini.

Null Toleranz bei Fehlentscheidungen
Der UEFA-Boss beharrt darauf, dass mit Hilfe der zusätzlichen Assistenten jede Torsituation aufzuklären ist. "Wenn sie trotzdem nicht sehen, ob es ein Tor war, dann sollten sie einen anderen Job wählen. In dieser Hinsicht sollte es annähernd null Toleranz geben", stellte Platini klar. Der Gedanke an ein Champions-League-Finale mit nur drei Schiedsrichtern würde ihn "nervös" machen, mit dem neuen System könne man "99 oder sogar 100 Prozent sicher sein".

Platini weiter gegen technische Hilfen
Unverändert bleibt Platinis Ablehnung gegenüber technischen Hilfsmitteln zur Feststellung eines Treffers. "Dann würde der Schiedsrichter irgendwann überflüssig", sagte Platini und geht damit auf Konfrontationskurs mit dem Weltverband FIFA. Dessen Präsident, Joseph Blatter, hatte nach den zahlreichen Fehlentscheidungen während der WM in Südafrika angekündigt, nun doch ernsthaft über die Einführung von technischen Hilfsmitteln im Fußball zu diskutieren.

Collina: "Schiedsrichter müssen fitter werden"
Für die Qualifikationsspiele zur EM 2012 in Polen und der Ukraine hat die FIFA den Einsatz der zwei zusätzlichen Schiedsrichter hinter der Torauslinie untersagt. Auch Pierluigi Collina, der neue Schiedsrichter-Boss der UEFA, begrüßt das Projekt mit den Torrichtern. Dadurch würde sich auch das Verhalten in den Strafräumen stark verändern, glaubt der ehemalige Top-Referee aus Italien. "Die Spieler müssen jetzt beim Stoßen und Ziehen im Strafraum viel vorsichtiger sein", glaubt Collina, der sich auch eine Veränderung des Images der Unparteiischen wünscht: "Die Schiedsrichter müssen fitter werden, sie sind Athleten unter Athleten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Vertrag bis Saisonende
Ex-Rapidler Prosenik stürmt jetzt für Mattersburg
Fußball International
England unter Schock
Karriere-Aus mit 29! Ex-Liverpool-Star nervenkrank
Fußball International
Nach 1:1 gegen Porto
Schalke-Frust! Elfmeter war „ein bisschen Comedy“
Fußball International
Klubboss zittert
Ronaldo muss in Valencia seinen Freund besiegen
Fußball International
Neue Bestmarke
Ronaldo überflügelt: Messis nächste Hattrick-Show
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.