07.06.2020 06:00 |

Anzeige gegen Strache

Nächster Machtrausch: „Ministerin wird es richten“

Während ein mysteriöser Internet-Countdown im Sand verlief und die erste Woche im Ibiza-U-Ausschuss von politischem Hickhack über das Video geprägt war, gibt es neue Ermittlungen der Justiz in der Spesenaffäre um Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Es geht um mögliche Zeugenbeeinflussung bzw. Anstiftung zur Falschaussage.

Vor wenigen Tagen trudelte eine Anzeige mit detailliert formulierten Verdächtigungen (liegt der „Krone“ vor) zu vier möglicherweise strafbaren Punkten bei der Staatsanwaltschaft Wien ein.

So habe der gestürzte blaue Frontmann nach dem Platzen des Spesenskandals im Herbst 2019 mehrere Treffen mit fünf namentlich genannten Ex-Leibwächtern bzw. früheren Fahrern organisiert, um seine einstigen Sicherheitsleute darauf einzuschwören, den Verdacht in der Affäre auf den damaligen Kronzeugen der Justiz, ebenfalls ein Ex-Bodyguard, und seine frühere Assistentin zu lenken.

Zudem hätte Strache eine Rechnung über einen medizinischen Eingriff bei einer Kurzzeit-Geliebten ebenfalls über die Wiener Parteikassa verrechnet.

„Es kann schon sein, dass ich verurteilt werde, aber ...“
In dem zweiseitigen Schreiben ist neben (wieder einmal) Drogengerüchten auch die Rede von einem - so wie auf Ibiza - weiteren Machtrausch zur späten Stunde nach dem Neujahrstreffen seiner mittlerweile zu „Team Strache“ umbenannten Politbewegung in den Sofiensälen. Dort habe er vor zumindest zwei Zeugen damit geprahlt: „Es kann schon sein, dass ich zu drei Jahren verurteilt werde. Aber die (Anm. d. Red. Justizministerin) Alma Zadić wird das schon richten.“

Indes lieferte eine mysteriöse Internetseite nach Ablauf des Countdowns (6. 6. um 6 Uhr) kein - wie im Netz zuvor heftig spekuliert wurde - „Ibiza 2.0“. Es erschienen nur diverse geometrische Figuren in Rot und Blau.

Im U-Ausschuss zu den Vorgängen auf der Partyinsel wird nach dem Polit-Hickhack um das Video kommende Woche die Aussage des SOKO-Chefermittlers mit Spannung erwartet.

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.