29.05.2020 07:06 |

„Gegen Kreuzfahrer“

IS betrachtet Coronavirus als Strafe Gottes

Es gibt unterschiedliche Verschwörungstheorien über die Herkunft des neuartigen Coronavirus. Doch für die Dschihadisten der Terrormiliz Islamischer Staat ist die Sachlage klar: Es handelt sich um eine Strafe Gottes gegen den Westen. „Ihr Kreuzfahrer wurdet von Gottes Hand getroffen (...) nachdem ihr seine Religion und seine Unterstützer bekämpft habt“, heißt es in einer am Donnerstag von IS-Sprecher Abu Hamza al-Quraishi veröffentlichten Audiobotschaft.

Die Echtheit der Audiobotschaft ließ sich bisher nicht bestätigen. Sie wurde aber über die üblichen Kanäle des IS in den sozialen Medien verbreitet. Auch Fachleute gingen davon aus, dass die Stimme von Abu Hamza stammt. Es handle sich um dessen dritte Audio-Botschaft, twitterte Rita Katz, Direktorin der auf Propaganda von Extremisten spezialisierten Site Intelligence Group.

Abu Hamza kritisiert, dass Moscheen geschlossen wurden, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Die „Gelehrten der Götzen“ hätten dazu aufgerufen, schwiegen aber gleichzeitig zu „unzüchtigen Versammlungen“, etwa von Menschen, die in Clubs tanzten, so „als würde sich das Virus nur in Moscheen ausbreiten“.

„Abnutzungsfeldzug“ geht weiter
Der IS-Sprecher kündigt an, die Terrormiliz werde den Kampf gegen ihre Gegner fortsetzen. Der neue IS-Chef Abu Ibrahim al-Hashimi al-Quraishi habe dem „Abnutzungsfeldzug“ seinen Segen erteilt. Er rief die IS-Anhänger auf, die Zahl der „Operationen“ zu erhöhen.

Der IS hatte im Sommer 2014 große Teile des Irak und Syriens überrannt und dort einen eigenen Staat ausgerufen. Im vergangenen Jahr verlor er jedoch seinen letzte Hochburg im Osten Syriens. Der langjährige IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi sprengte sich im vergangenen Oktober nach US-Darstellung im Nordwesten Syriens bei einem Angriff von US-Spezialkräften selbst in die Luft.

Zellen des IS sind aber weiter in beiden Ländern aktiv. Zuletzt hatten sich die Meldungen über Angriffe der Extremisten gehäuft.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.