Mi, 15. August 2018

Geld ergaunert

10.08.2010 01:15

Sieben Burschen nach Betrug in Banken verurteilt

Sieben Burschen sind am Montag am Klagenfurter Landesgericht vor Richter Michael Schoffnegger gestanden. Sie wollten in Banken in Feldkirchen und Himmelberg mit gefälschten Dokumenten Geld abheben. Meistens sind sie ohnehin abgeblitzt, schließlich ergaunerten sie 1.500 Euro.

Einer der Angeklagten war um eine halbe Stunde zu spät erschienen. Er habe Bezirksgericht und Landesgericht verwechselt. Auch seine Freunde zeigten sich von der Verhandlung wenig beeindruckt. Richter Michael Schoffnegger musste Ordnungsrufe erteilen.

Unterschriften gefälscht
Die Burschen hatten im Vorjahr versucht, mit gefälschten Unterschriften von Bekannten Geld von deren Konten abzuheben. Stets waren die Jugendlichen in anderen Zusammensetzungen unterwegs. Wenn ein Bankangestellter nach einem Ausweis oder der Kontonummer fragte, gaben die Burschen an, sie daheim vergessen zu haben. Bei einigen Filialen ging die Masche der Bande sogar auf – so erbeuteten sie 1.500 Euro.

Nun fassten die Anführer fünf bzw. sechs Monate Haft und eine Geldstrafe aus. Zwei Angeklagte müssen gemeinnützigen Dienst versehen.

"Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.