26.04.2020 06:00 |

Wollen Saison retten

„Abstandsmesser“: Freibäder ohne Bade-Freiheit

Die Corona-Krise zwingt Freizeitinstitutionen zu ungewöhnlichen Mitteln. Ob Pools ohne Wasser oder Picknickdecken für Gäste als „Abstandsmesser“ - die „Krone“ zeigt, wie Frei- und Seebäder ihre Saison retten wollen.

In Klagenfurt haben Wasserratten bereits ab 1. Mai die Gelegenheit, in die Fluten des Wörthersees abzutauchen. Das Lorettobad ist das erste der drei Strandbäder in der Stadt, das aufgesperrt wird. Allerdings dürfen die Gäste dort nur schwimmen. Das Benutzen der Liegewiese ist verboten - zumindest bis 18. Mai, wenn dann auch die anderen Bäder aufsperren. Dort wird es dann auf den Badestegen Markierungen zum Liegen geben.

In Gmunden hat man bereits ein Konzept zur Öffnung des Strandbades entwickelt: Sobald das Öffnen erlaubt ist (vermutlich ab dem 15. Mai), dürfen 500 Gäste rein. Vorrang haben allerdings Mieter von Kabinen, verrät Bürgermeister Stefan Krapf. Danach kommen Saisonkartenbesitzer. Tagesgäste müssen - zumindest vorerst - warten. Warum exakt 500 Gäste? „Da haben wir uns an den Bestimmungen für Großveranstaltungen orientiert“, erklärt Krapf.

Zutritt nur für Burgenländer - mit den Restriktionen rund um den Neusiedler See sorgte Landeshauptmann Doskozil vor allem bei den Wienern für heftige Debatten. Aktuell dürfen Hartgesottene bereits in den Seebädern schwimmen gehen - freilich nur jene, die innerhalb der berüchtigten 15-Kilometer-Sperrzone leben. Der Einlass der Gäste wird von der Polizei kontrolliert.

Die Stadt Salzburg zeigt sich erfinderisch: Eine Picknickdecke soll auf den Liegewiesen der städtischen Freibäder für den nötigen Sicherheitsabstand sorgen. „Das ist leicht kontrollierbar, und der Bademeister muss nicht mit dem Maßband durchgehen“, erklärt Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ). In der Stadt liegt bereits ein Vorrat bereit, der auch verliehen werden kann. Der Vorschlag geht nun an den Bund.

In Wien wird es im Sommer etwa wie auf diesem Foto aussehen - nur mit weniger Menschen und keinem Wasser im Becken. Sie fühlen sich jetzt gefrotzelt? Wird den Wienern im Sommer auch so gehen: Die Liegewiesen könnten für alle geöffnet sein, die Pools sind staubtrocken. Die Stadt trifft hier aber keine Schuld - sie wartet auf Vorgaben des Bundes.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. März 2021
Wetter Symbol