Sa, 22. September 2018

Winziges Implantat

08.08.2010 23:13

Trotz Chips: Viele entlaufende Hunde finden nicht heim

Seit mittlerweile acht Monaten müssen alle Hunde in Österreich einen Mikrochip implantiert haben. Dieser ermöglicht es, das Tier seinem Besitzer zuzuordnen. Doch immer noch finden viele entlaufende Hunde nicht heim. Denn wenn der Chip nicht aktiviert wird, gibt es auch keine Informationen übers Herrl.

"Durch den Chip kann der Besitzer eines entlaufenen Hundes viel schneller ausfindig gemacht werden. Früher dauerte es oft Tage, bis das Herrl gefunden werden konnte. Jetzt muss der Vierbeiner nur wenige Stunden in einem Tierheim verbringen", weiß Marina Zuzzi-Krebitz, Leiterin des Landestierschutzverbandes.

Registrierung erforderlich
Aber trotz eines implantierten Chips kann die Suche in manchen Fällen zu einem Ratespiel für die Tierheim-Mitarbeiter werden. Zuzzi-Krebitz: "Zwar hat der Hund dann seine Erkennungsnummer, doch scheint er in keiner Datenbank auf. Viele Besitzer scheinen wohl nicht zu wissen, dass sie ihr Tier noch zusätzlich registrieren müssen."

Die Anmeldung in so einer Datenbank ist entweder über den Tierarzt oder bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde möglich. Herrl und Frauerl können ihren Liebling aber auch gleich selbst im Internet anmelden. Die Chip-Registrierung hat übrigens nichts mit der steuerlichen Anmeldung des Hundes bei der Gemeinde oder beim Magistrat zu tun!

"Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.