Edtstadler klar:

„Brauchen jetzt mehr Solidarität in Europa“

Politik
26.03.2020 18:13

Im krone.tv-Interview analysiert Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) die Corona-Krise auf europäischer Ebene. Zwar stellt sie klar, dass es im Gesundheitsbereich keine gemeinsamen Kompetenzen der EU gibt und die Staaten hier „ihre eigenen Hausaufgaben machen müssen“, andererseits fordert Edtstadler aber auch „mehr Solidarität“ ein.

Außerdem müsse man sich innerhalb der EU nach der Krise die Frage stellen, wie man in Zukunft gemeinsam in so einer Situation handelt: „Es ist jetzt, denke ich, allen klar, dass große Fragen wie Umwelt, Migration oder Krisenbewältigung nur gemeinsam zu lösen sind.“

Europaministerin Karoline Edtstadler (Bild: krone.tv)
Europaministerin Karoline Edtstadler

Auch wenn in Sachen Maßnahmen jeder europäische Staat für sich selbst handelt, sei es wichtig, dass „die Koordinierung zwischen den Ländern funktioniert“. „Wenn es darum geht, dass Hilfsgüter an Grenzen festgehalten werden, dann ist das unerträglich und sollte auch nicht mehr vorkommen. Es braucht daher mehr Solidarität in Europa.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele