Coronavirus in OÖ

Sorge in Seniorenheim: Mitarbeiterin ist infiziert

In Engerwitzdorf wurde am Dienstag ein ganzes Seniorenheim auf Covid-19 getestet. Nach St. Georgen/Gusen und Neuhofen an der Krems ist es bereits das dritte Haus mit positiven Fällen.

Als uns am Montag der Corona-Verdachtsfall einer Mitarbeiterin des Seniorenheims Engerwitzdorf berichtet wurde, haben wir sofort die Gesamttestung des Hauses organisiert,“ sagt Markus Haider (42), BH-Amtsleiter und Geschäftsführer des Sozialhilfeverbands Urfahr-Umgebung. Bestens strukturiert durch das regionale Rote Kreuz (Berufssanitäter Markus Hehenberger), startete gestern in der Früh die Testung der Mitarbeiter und der separiert in ihren Wohnbereichen untergebrachten Bewohner. „Alle nicht im Dienst befindlichen Mitarbeiter wurden vorm Haus bei einem Drive-in getestet, als sich herausstellte, dass die besagte Mitarbeiterin Covid-19 hat“, sagt Haider.

Schutzausrüstung aufgestockt
Obwohl man schon zwei Tage vor der Verordnung des Besuchsverbots für Seniorenheime das Haus für Gäste schließen ließ und das Personal alle geltenden Hygienemaßnahmen strengstens eingehalten habe, sei zu befürchten, dass auch weitere Menschen infiziert sind. Seit Februar hat Heimleiterin Verena Grubmair die Schutzausrüstung für Mitarbeiter aufgestockt, seit Anfang März Besucher-Informationen zu Hygienemaßnahmen ausgegeben und Reiserückkehrer ihres Teams 14 Tage lang vom Dienstplan genommen sowie ein Tablet für die Kommunikation mit Angehörigen organisiert. Für heute erwartet man das Ergebnis.

Zitat Icon

Wir haben sofort die Gesamttestung des Hauses organisiert.

Markus Haider (42), BH-Amtsleiter und Geschäftsführer des Sozialhilfeverbands Urfahr-Umgebung

Bewohner sind infiziert
Im Altenheim St. Georgen an der Gusen wurde bei einer Bewohnerin das Virus bestätigt. Die Frau hatte zuvor Besuch von einem Mitglied des ortsansässigen Chors bei dem 38 von 44 Sänger infiziert sind. Tests für Bewohner und Mitarbeiter stehen an. Diese wurden Montag auch im Seniorenheim Neuhofen/Kr. bei 98 Bewohnern und 109 Mitarbeitern begonnen. Grund: Zuvor wurde bei zwei Bewohnern das Virus im Spital bestätigt. „Wir haben in Absprache mit der Amtsärztin sofort Maßnahmen ergriffen, Mitarbeiter und Angehörige informiert“, so BH Manfred Hagenauer (Linz-Land).

In Summe waren bis Dienstagabend (19.30 Uhr) in Neuhofen 12 Bewohner und 4 Mitarbeiter positiv getestet. Alle drei Einrichtungen bangen nun, wie viele Menschen sich noch mit dem Virus angesteckt haben könnten...

Sabine Kronberger, Jürgen Pachner/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.