24.03.2020 11:15 |

„Tödliche Gefahr“

Nach Erdbeben: Der Kampf gegen Atomkraftwerk Krško

- LH Kaiser fordert für die Zeit nach der Krise eine Existenzsicherung für alle
- Schaunig gibt Regierung Fünf-Millionen-Blankoscheck
- Köfer weiter für freien Samstag im Handel

Das Atomkraftwerk Krško vor der Kärntner Haustür macht uns seit Jahrzehnten Sorgen. Sonntagfrüh wurde es wieder durchgebeutelt, es steht ja blöderweise auf einer Erdbebenlinie. Was die slowenischen und kroatischen Betreiber des Meilers bisher wenig juckte, waren die unzähligen Resolutionen, die Kärnten, die Steiermark, aber auch der Bund nach Süden sandten: „Bitte liebe Nachbarn, sperrt diese im Fall der Fälle tödliche Gefahr endlich zu!“

Trotzdem wollen es die beiden Länder wieder versuchen. Landeshauptmann Peter Kaiser am Montag zur „Krone“: „Wir werden in der Regierungssitzung wieder eine Initiative starten. Vielleicht machen die Steirer ja auch mit.“ Das wäre durchaus begrüßenswert, würde es doch den Bemühungen mehr Gewicht verleihen. Die Erfolgschancen wären allerdings auch nicht größer.

Apropos Regierungssitzung
Da wird heute, Dienstag, sozusagen ein Blankoscheck ausgestellt. Finanzreferentin Gaby Schaunig ließ sich dazu bewegen, dass künftig nicht jede Ausgabe über 250.000 Euro eines Beschlusses in einer Regierungssitzung bedarf. Kaiser: „Wir erhalten einen Rahmen von fünf Millionen, der uns in der Coronakrise schnellstmögliches Handeln ermöglicht.“

Der Landeshauptmann denkt bereits an die Zeit danach und richtet einen Appell an den Bund: „Wir brauchen nach der Krise sofort einen Beschluss, der eine Existenzsicherung für alle und jeden beinhaltet.“ Das ist ein anderer Name für das bedingungslose Grundeinkommen, der Gedanke dahinter ist nachvollziehbar. Kaiser: „Das würde verhindern, dass bei einer ähnlichen Krise Menschen in dramatische finanzielle Situationen kommen.“

Die Situation im Handel beschäftigt die Politik
Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer hat mit dem Vorschlag, den Samstag im Interesse der Handelsangestellten arbeitsfrei zu erklären und die Läden zu sperren, eine Flut positiver Reaktionen ausgelöst: „Eine gute Idee!“ FP-Klubobmann Gernot Darmann will Desinfektionsgeräte vor allen Supermärkten aufgestellt sehen.

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.