Fr, 17. August 2018

Durchbruch

19.07.2010 21:18

Gesellschaft erstmals mittels Game "vermessen"

Mithilfe eines Online-Rollenspiels ist es Forschern vom Institut für Wissenschaft komplexer Systeme an der Medizinischen Universität Wien (MUW) nach eigenen Angaben erstmals gelungen, die gesamten sozio-ökonomischen Abläufe einer menschlichen Gesellschaft mit naturwissenschaftlicher Präzision zu vermessen. Die Forscher analysierten dazu alle sozialen, wirtschaftlichen, politischen oder aggressiven Handlungen jedes der 300.000 Spieler.

"Unser Ziel ist es, Naturgesetze über menschliches Gruppenverhalten aufzudecken", erklärte Stefan Thurner vom Institut für Wissenschaft komplexer Systeme an der MUW. Die von ihm, seinem Dissertanten Michael Szell und Ranaud Lambiotte durchgeführte Arbeit wurde nun in der Fachzeitschrift PNAS veröffentlicht.

Szell hatte das Online-Spiel "Pardus" aus rein spielerischem Interesse vor fünf Jahren online gestellt. In einem futuristischen Universum ringen dabei "Händler, Piraten, Schmuggler und andere Piloten verschiedenster Rassen und Zugehörigkeiten um Wohlstand und Ehre im Weltall", wie es auf der Homepage des Spiels (link in der Infobox) heißt. Für seine Dissertation im Bereich komplexer Systeme hat Szell nun die Terabyte an Daten, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben und die jede Bewegung und jede Handlung der Mitspieler umfassen, gemeinsam mit Thurner analysiert.

Vorhersage über Gruppenverhalten möglich
Für die neue Richtung "Soziophysik" stehen damit nach Wissen Thurners erstmals die - anonymisierten - Nutzerdaten eines solchen Online-Spiels zur Verfügung. Bisher hätten datenschutzrechtliche Bedenken das verhindert, erst seit Kurzem würden auch vom Spiele-Klassiker "Second Life" Daten bereitstehen. Mit solchen Daten würden Physiker nun beginnen, "die aus ihrem Fach bekannten Methoden auf Gesellschaften anzuwenden - auf Vorhersagen bedacht und in einer Form, dass es experimentell überprüfbar ist".

"Wir sind im Gegensatz zu den meisten Soziologen überzeugt, dass es Gesetze gibt, nach denen große Gruppen funktionieren, die man für Vorhersagen von Gruppenverhalten verwenden kann", sagte Thurner. Diese Gesetze seien im Gegensatz zur Physik nicht universell, sondern würden sich über die Zeit ändern, und seien von Kultur zu Kultur verschieden. Thurner sieht die Arbeit ganz in der Tradition der Verhaltens-Ökonomie, "nur dass man die Experimente nicht wie bisher mit 20 Studenten durchführt, sondern mit 300.000 Leuten, die nicht ständig darüber nachdenken, dass sie an einem Experiment teilnehmen".

Sechs Interaktionstypen analysiert
Konkret haben die Wissenschafter sechs verschiedene Interaktions-Typen mit Hilfe netzwerktheoretischer Methoden analysiert: drei mit positiver Note (Freundschaft, Kommunikation, Handel) und drei negative (Feindschaft, Angriff und Bestrafung). "Wir messen, wie sich soziale Spannungen aufbauen und auflösen, wie sich Freundschaften ausbreiten, wie typische Feindschaftsnetzwerke aussehen, welchen Einfluss Kommunikation auf Handel hat, wie aggressives Verhalten von der Gruppe geahndet wird, etc.", so Szell.

Das für Thurner vorerst überraschendste Ergebnis der Analysen ist, "dass sich die Leute im Spiel ganz ähnlich verhalten wie in der realen Welt", wenn man die Spieldaten mit den bekannten Daten von untersuchten sozialen Netzwerken der realen Welt wie Freundschafts-oder Kommunikationsnetzwerken vergleicht. So würden etwa die Kommunikationsmuster in dem Spiel jenen von Handy-Nutzern in der Realität gleichen oder die wirtschaftlichen Daten im Spiel mit den Mustern realer Börsenkurse vergleichbar seien.

Weiters zeigte sich, dass negative Interaktionen weniger wechselseitig sind als positive: "Wenn jemand sagt, du bist mein Feind, antworten viel weniger Spieler 'Auch du bist mein Feind', im Vergleich zum positiven Angebot 'Du bist mein Freund', das viel öfters erwidert wird", so Thurner. Gezeigt hat sich dabei auch, dass sich Frauen und Männer in diesem Verhalten deutlich unterscheiden, ein Ergebnis, das die Forscher in ihrer nächsten Arbeit genauer beleuchten wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.