10.02.2020 18:44 |

Brandgefährliche Lage

Türkei „neutralisiert“ mehr als 100 Assad-Soldaten

Im Bürgerkriegsland Syrien eskaliert der Konflikt zwischen der Armee von Machthaber Bashar al-Assad und den Truppen des Nachbarlands Türkei: Als Reaktion auf den Tod von fünf türkischen Soldaten bei einem syrischen Angriff in der umkämpften Region Idlib hat die Türkei nach eigenen Angaben mehr als hundert syrische Soldaten „neutralisiert“, hieß es am Montag.

Drei Panzer und zwei Kanonen seien zerstört worden, teilte das türkische Verteidigungsministerium am Abend mit. Auch ein syrischer Regierungshubschrauber sei bei dem Vergeltungsangriff in der nordwestsyrischen Region Idlib getroffen worden.

„Fünf heldenhafte Waffenbrüder sind zu Märtyrern geworden“
Davor waren fünf türkische Soldaten getötet worden. „Fünf unserer heldenhaften Waffenbrüder sind infolge eines intensiven Artilleriebeschusses vonseiten des (syrischen) Regimes am 10. Februar 2020 zu Märtyrern geworden, fünf unserer Waffenbrüder wurden verletzt“, hieß es zu Mittag in einer Stellungnahme aus dem türkischen Verteidigungsministerium.

Syrien - Türkei - Russland: Nerven liegen blank
Die Türkei unterstützt im syrischen Bürgerkrieg mehrere Rebellengruppen. Mit Russland als Schutzmacht der syrischen Regierung hatte sich die türkische Regierung auf eine Deeskalationszone für Idlib geeinigt und dort zwölf Beobachtungsposten errichtet. Dennoch ist das syrische Militär in Idlib auf dem Vormarsch und hat große Geländegewinne verkündet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.