09.07.2010 12:26 |

Starke Antikörper

Forscher stoppen im Labor 90 Prozent aller Aids-Viren

Ein US-Forscherteam hat zwei menschliche Antikörper entdeckt, die im Labor mehr als 90 Prozent aller bekannten HIV-Stämme stoppen können. Die beiden Proteine mit den Bezeichnungen VRC01 und VRC02 neutralisieren damit mehr Aids-Erreger-Varianten als alle anderen bisher bekannten Antikörper, wie die Wissenschaftler um John Mascola von den US-Gesundheitsforschungsinstituten (NIH) im Fachblatt "Science" berichten.

Die Forscher hoffen, anhand der Antikörper die Aids-Infektion besser verstehen und vielleicht sogar einmal einen Impfstoff entwickeln zu können. "Die Entdeckung dieser extrem breit neutralisierenden Antikörper (...) ist ein aufregender Fortschritt, der unsere Bemühungen um die Entwicklung einer präventiven HIV-Impfung für den weltweiten Einsatz beschleunigen wird", sagte der Direktor des NIH-Instituts für Allergologie und Infektionskrankheiten (NIAID) in Bethesda, Anthony S. Fauci, der auch Plenarredner beim Internationalen Aids Kongress "AIDS 2010" von 18. bis 23. Juli in Wien sein wird.

Können fast alle bekannten HIV-Stämme stoppen
Bisher hat sich die Suche nach einem HIV-Impfstoff vor allem deshalb als schwierig erwiesen, weil sich das Aids-Virus ständig verändert. Deshalb gibt es weltweit unzählige HIV-Varianten. Die jetzt entdeckten Antikörper würden sich "an einen praktisch unveränderlichen Teil des Virus anheften, und das erklärt, warum sie eine so außerordentlich große Zahl von HIV-Stämmen neutralisieren können", erläuterte Mascola, Vizedirektor des Vaccine Research Centers (VRC) am NIAID.

Die Forscher hatten die Antikörper aus dem Blut eines HIV-infizierten Patienten isoliert. Dazu benutzten sie ein eigens modifiziertes HIV-Protein. VRC01 (im Bild die Atomstruktur in blau und grün) und VRC02 blockieren eine Andockstelle (grau und rot) des Virus, mit dem es sich an die Zelle heftet, die es infizieren will. Ist diese CD4-Bindestelle besetzt, hindert dies das Virus am Andocken an der Zelle.

Möglicher Schritt in Richtung "passive Impfung"
Solche Antikörper könnten einerseits für eine "passive Impfung" eingesetzt werden, andererseits verrät ihre Struktur genau jene Ziele, die man bei der Bekämpfung des Aids-Virus in der Zukunft verwenden könnte.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Jänner 2021
Wetter Symbol