01.07.2010 21:29 |

Entschädigung

Entführungsopfer Dugard erhält 20 Millionen Dollar

Die Kalifornierin Jaycee Lee Dugard, die 18 Jahre lang von einem Ehepaar gefangen gehalten und sexuell missbraucht wurde, soll eine Millionenentschädigung erhalten. Das kalifornische Parlament hat am Donnerstag einer Zahlung in Höhe von 20 Millionen Dollar (16,2 Mio. Euro) zugestimmt, berichtete die "Los Angeles Times".

Die heute 30-jährige Dugard hatte nach ihrer Befreiung im vorigen August für sich und ihre beiden Kinder einen Antrag auf staatliche Hilfe für Verbrechensopfer gestellt.

Polizei räumt schwere Fehler ein
Die Behörden hatten zuvor eingeräumt, bei der Überwachung des vorbestraften mutmaßlichen Entführers Phillip Garrido schwere Fehler gemacht zu haben. Dugard hätte bei einer gründlicheren Arbeit der Polizei möglicherweise schon früher entdeckt werden können (siehe Infobox). Garrido und seine Frau Nancy sind wegen Entführung, Vergewaltigung und Freiheitsberaubung angeklagt.

Im Alter von 11 Jahren verschleppt
Dugard war 1991 im Alter von elf Jahren in der Nähe ihres Elternhauses verschleppt worden, sie hat zwei Kinder von Garrido. Die Töchter der Entführten sind 12 und 15 Jahre alt. Die Kidnapper waren im August 2009 festgenommen worden, Dugard und die Mädchen wurden aus einem Gartenversteck im nordkalifornischen Antioch befreit.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).