07.01.2020 18:02 |

100 Lichtjahre weg

NASA-Sonde TESS entdeckt potenziellen Erdzwilling

Auf der Suche nach vielleicht bewohnbaren Planeten außerhalb unseres Sonnensystems hat der NASA-Satellit TESS eine erste größere Entdeckung gemacht. Mit seiner Hilfe konnten Astronomen einen Exoplaneten namens TOI 700 d identifiziert, der von seiner Größe her mit der Erde vergleichbar ist und möglicherweise auch über flüssiges Wasser verfügen könnte, so die US-Raumfahrtbehörde.

Der Planet mit dem Katalognamen TOI 700 d sei rund hundert Lichtjahre von der Erde entfernt und damit - in astronomischen Maßstäben - relativ nah, hieß es am Montag beim Jahrestreffen der Amerikanischen Astronomischen Gesellschaft im hawaiianischen Honolulu.

Hilfe von Amateur-Astronomen für NASA
Bei der Entdeckung bekam die NASA Hilfe von Amateur-Astronomen. TESS (Transiting Exoplanet Survey Satellite) hatte den Stern, den TOI 700 d umkreist, zunächst falsch eingestuft. Daher wurden seine Planeten zunächst für größer und heißer gehalten, als sie in Wirklichkeit sind. Mehrere Hobby-Astronomen wie der Schüler Alton Spencer, der mit dem TESS-Team zusammenarbeitet, deckten den Fehler jedoch auf.

„Als wir die Parameter des Sterns korrigierten, schrumpfte die Größe seiner Planeten, und wir stellten fest, dass der äußerste von ihnen in etwa die Größe der Erde hat und in einer bewohnbaren Zone liegt“, sagte die Studentin Emily Gilbert von der University of Chicago. Später bestätigte auch das Weltraumteleskop „Spitzer“ diese Einschätzung.

Mission TESS wurde im April 2018 gestartet
In der Vergangenheit wurden bereits einige solcher erdähnlicher Exoplaneten entdeckt, insbesondere vom Weltraumteleskop „Kepler“. Für den Planetenjäger TESS, dessen Mission im April 2018 begonnen hatte, war es aber die erste derartige Entdeckung. Woraus TOI 700 d besteht, soll nun weiter untersucht werden.

Groß wie ein Kühlschrank und mit vier Kameras bestückt
TESS hat etwa die Größe eines Kühlschranks und ist mit vier Kameras bestückt. Wie sein Vorgänger, das Teleskop „Kepler“ beobachtet der Transiting Exoplanet Survey Satellite das Licht bestimmter Sterne. Wenn es kurz nachlässt, könnte das bedeuten, dass ein Planet vorbeigezogen ist. Das Observatorium im All soll sowohl kleine steinige Planeten als auch riesige Himmelskörper finden - und insgesamt ein deutlich größeres Gebiet abdecken als „Kepler“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.