31.12.2019 06:00 |

Wird es Wiener Bub?

Was uns die Statistik über das Neujahrsbaby sagt

Es sind nur noch wenige Stunden bis zum Jahreswechsel. In vielen Kliniken fiebern schon Personal und Eltern darauf, das Neujahrsbaby in Empfang zu nehmen. Egal ob Bub oder Mäderl, die Statistik kennt den kleinen Erdenbürger bereits und weiß, dass seine Mami doppelt so viel Zeit mit ihm verbringt wie Papi.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am wahrscheinlichsten erblickt das Neujahrsbaby in Wien das Licht der Welt. Dies ergab eine Auswertung von Daten des Geburtenbarometers der Akademie der Wissenschaften. Übrigens kommen auf 100 weibliche Neugeborene 105 männliche Neugeborene. Somit ist jedes Jahr ein „Bubenjahr“.

Die Eltern des Neujahrsbabys werden sich wohl in der traditionellen Rollenaufteilung wiederfinden. „Mütter wenden rund vier Stunden pro Tag für intensive Kinderbetreuung auf, sie kümmern sich weitaus häufiger um die Grundversorgung des Kindes, während Väter eher mit dem Kind spielen“, erklärt Soziologin Caroline Berghammer.

Nur 59 Prozent der Babys kommen ehelich zur Welt
Immerhin beziehen 19 Prozent der Väter Kinderbetreuungsgeld, jedoch für maximal zwei Monate, und viele arbeiten nebenbei. Derzeit kommen nur noch 59 Prozent der Babys ehelich zur Welt. Das Durchschnittsalter von Frauen bei der Geburt ihrer Kinder liegt mittlerweile bei 31 Jahren. Männer sind 34 Jahre alt.

Und: „Das Neujahrsbaby wird vermutlich das erste Kind eines Paares sein“, so Berghammer. Wahrscheinlich kommt noch ein Brüderchen oder Schwesterchen nach. Denn 49 Prozent der Mütter haben zwei Kinder. Und: Ab dem zweiten Geburtstag wird die Mama Teilzeit arbeiten.

Martina Münzer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 19. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)