21.12.2019 22:26 |

3 Jahre nach Terror

Weihnachtsmarkt im Berliner Zentrum geräumt

Terrorangst am letzten Adventsamstag in Berlin: Nach Hinweisen auf einen möglicherweise verdächtigen Gegenstand hat die Polizei am Abend den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz geräumt und weiträumig gesperrt. Gegen zwei Männer, die laut Medienberichten vorübergehend festgenommen wurden, wurde allerdings kein Haftbefehl erlassen. 350 Beamte und Spürhunde waren im Einsatz, kurz nach 22 Uhr gab es dann Entwarnung. Am 19. Dezember 2016 hatte der islamistische Attentäter Anis Amri auf genau diesem Weihnachtsmarkt einen Anschlag verübt, der zwölf Menschen das Leben kostete.

Via Twitter teilte die Polizei kurz nach 20 Uhr mit: „Aktuell sind unsere Kollegen am Weihnachtsmarkt Breitscheidplatz im Einsatz und räumen diesen, um Hinweisen auf einen möglicherweise verdächtigen Gegenstand nachzugehen.“

Auch eine Veranstaltung in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche sei im Zusammenhang mit dem Einsatz am Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz vorzeitig beendet worden, hieß es weiter. Der Bahnverkehr an der Station Zoologischer Garten wurde unterbrochen. Kurz nach 22 Uhr gab es dann aber Entwarnung, wie die „B.Z.“ berichtete.

Zwei Männer vorübergehend festgenommen
Nach Informationen mehrerer Medien gab es im Zuge des Polizeieinsatzes am Breitscheidplatz zwei Festnahmen. Die Rede war in unbestätigten Meldungen von zwei Syrern, zumindest einer der beiden soll Erfahrung mit Sprengstoff haben, hieß es. Die zwei Personen sollen gar als islamistische Gefährder gelten, hieß es. Sie seien aufgefallen, weil sie versucht hätten zu flüchten. Beide Männer wurden aber laut Angaben der „B.Z.“ noch in den Abendstunden wieder freigelassen, Haftbefehl sei keiner erlassen worden.

Brisantes Detail: Beim Überprüfen der Identitäten der beiden Männer soll es laut „B.Z.“ zu einer Verwechslung bei einem der Namen gekommen sein. Die Beamten fanden deshalb im System offenbar den Namen eines Verdächtigen, nach dem gefahndet wurde. Letztlich stellte sich aber heraus, dass bei keiner der beiden Personen eine Fahndung oder gar ein Haftbefehl vorlag, wie das Blatt weiter berichtete.

In Anbetracht des Ortes, an dem es vor drei Jahren einen Terroranschlag mit zwölf Toten und Dutzenden Verletzten gegeben hatte, habe die Polizei „sensibel reagiert“, sagte ein Polizeisprecher. Deshalb sei der Platz geräumt worden. Die Polizei war nach eigenen Angaben mit 350 Beamten und Spürhunden im Einsatz.

Mit entführtem Lastwagen zwölf Menschen totgefahren
Am 19. Dezember 2016 war der islamistische Attentäter Anis Amri mit einem entführten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz gefahren. Bei dem Anschlag wurden zwölf Menschen getötet und Dutzende verletzt. Der Tunesier wurde wenige Tage später auf der Flucht in Italien von der Polizei erschossen.

Mehrere Parlamentarische Untersuchungsausschüsse versuchen seitdem, Fehler und Versäumnisse von Behörden aufzuarbeiten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.